Frei Erfunden

Neben sprachlicher und sachlicher Inkompetenz und neben der bewußten Verfälschung aus durchsichtigen polititischen Gründen gibt es Zeitungsmeldungen, die mit der Realität rein gar nichts zu tun haben und die einfach nur frei erfunden sind.

Zum Seitenende      Übersicht Zeitung      Home & Impressum

WDR Radio 5, 12-02-13 

„Das Abwasserrohr fing dabei Feuer und setzte das Klo in Brand.“

So der Qualitätsjournalist Wolfgang Meyer vom WDR in der Sendung Westblick . Aus einem aufputzverlegten kupfernen Wasser- wurde ein Abwasserrohr, aus dem Vermieter und Eigentümer ein „Siebzehnjähriger“ und eine brennende Keramikschüssel möchte ich wirklich gern einmal sehen. Was wirklich passiert war weist allerdings auch nicht auf viel mehr Bildung hin. Mit einem Heißluftgebläse löste, so der Kölner Stadt-Anzeiger , ein Vermieter im Bad seines Fachwerkhauses einen Brand aus. Feuer ist eben für viele immer noch eines der vier platonischen Elemente. Daß es für einen Brand allein auf das Erreichen der Zündtemperatur  ankommt, ist teilweise nicht einmal den Brandschutzinstituten wirklich klar geworden.

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

WDR Radio 5, 11-01-03 

Was sind Leerverkäufe?

Ganz einfach: Leerverkäufe sind auf Kredit gekaufte Aktien. Zumindest lehrt dies  die Fachfrau Marita Knipper aus der WDR-Wirtschaftsredaktion.

Übrigens, Frau Knipper, ein Blick in das Wirtschaftswörterbuch Ihrer eigenen Redaktion hätte genügt, dort  wird der Begriff von Ihrer Kollegin Anne Schneider nämlich gut verständlich und korrekt erklärt. Aber die Zeiten, in denen die „Qualität“ im Wort „Qualitätsjournalismus“ noch für etwas anderes stand als die strikte und kompromißlose Beachtung der geltenden Political Correctmess und der allgemeinen politischen Gleichschaltung, ist offenbar lange vorbei.

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Die Welt 10-06-04

„Die beiden verräterischen Feuersteinklingen lagen offen am Wegesrand – an einer viel befahrenen Straße in der Nähe der Stadt Dartford, im südenglischen Kent.“

In der Originalmeldung  der Universität Southhampton heißt es:
    „Two flint tools were discovered near Dartford, Kent, deeply buried 4 m below the ground surface, during roadworks associated with improvement of the M25/A2 motorway junction. The flint tools were found in situ in the side of the trench, leaving no possible doubt about which particular sediment horizon they came from.“

Aber damit nicht genug. Weiter schreibt die Welt:
    „Und zwar nicht wie zuvor angenommen vor etwa 65.000 Jahren. Sondern schon 40.000 Jahre früher, zu einer Zeit, in der man die britischen Inseln unter tiefem Frost und eigentlich menschenleer vermutet hat.“

Vor 115 000 Jahren herrschte noch die Eem-Warmzeit, eine wärmere Zeit als heute. In der Themse schwammen Nilpferde und Deutschland war bewaldet. 65 000 bp liegt dagegen mitten in der Kaltzeit kurz nach der ersten maximalen Vergletscherung, wenn auch der wirkliche Höhepunkt erst vor 24 000 Jahren erreicht wurde.
    Man muß das alles als Nicht-Fachmann vielleicht nicht im Detail wissen, aber es bedarf der Chutzpe einer Elke Bodderas, um ohne jeden Blick in gängige Nachschlagewerke derart frei daherzufabulieren.

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Kölner Stadt-Anzeiger 08-08-19

Der Schlauch einer Sauerstoffflasche, gefüllt mit Acetylen, war bei Schweißarbeiten in Brand geraten.
    Die Weisheit mit der „mit Acetylen gefüllten Sauerstoffflasche“ stammt von Herrn Günter Hochgürtel.

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Die Welt 08-06-11

Diese Temperatur – sie beträgt minus 17,78 Grad Celsius - definierte Fahrenheit als Nullpunkt seiner Skala. Den Siedepunkt von Wasser, eine vergleichsweise einfach zu erzeugende Temperatur, verwendete er als den zweiten Fixpunkt seiner Skala und gab ihm den Wert 100. Den Bereich dazwischen teilte er in 180 gleiche Abschnitte. Ein solcher Temperaturschritt ist dann von der Größe ein Fahrenheit.

Aus den meisten Zeitungsartikeln lernt man nur dann etwas neues, wenn man über die behandelte Sache vorher nicht viel wußte. Das besondere an den Beiträgen des Herrn Dr. Norbert Lossau ist, je mehr Vorwissen man mitbringt, desto mehr neues kann man entdecken. Wir wünschen dem hervorragenden Physiker und Wissenschaftsredakteur noch viele produktive Jahre.

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Die Welt 08-05-24

Das Feuer habe bereits eine Fläche von zwölf Quadratmetern verschlungen und dabei zehn Häuser zerstört, teilten die Behörden am Donnerstag mit. Mehr als 500 Feuerwehrmänner seien im Einsatz, um die Flammen einzudämmen.

Nicht nur Die Welt ist überfordert damit, das was sie wörtlich abschreibt auch noch lesen zu sollen, der spiegel hat genau das selbe Problem aber, wenn man Google glauben darf, sonst niemand. (Reuters selbst zähle ich bewußt nicht mit, ein Schreibfehler kann jedem passieren.)

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Die Welt 08-05-23

Der Saturn hat jetzt drei Augen
    Der Saturn ist der zweitgrößte Planet des Sonnensystems, ...

Im großen und ganzen ist die Pressemeldung der Universität Berkeley über den Planeten Jupiter diesmal ja korrekt abgeschrieben worden, aber wie um alles in der Welt kommt der Saturn da hinein?

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Die Welt 08-04-25

Vor rund 70.000 Jahren habe es nur noch rund 2000 Menschen gegeben, die in isolierten, winzigen Gruppen zusammenlebten, heißt es in der in der US-Zeitschrift „American Journal of Human Genetics“ veröffentlichten genetischen Studie.
    Ostafrika litt demnach vor 135.000 bis 90.000 Jahren unter extremen Trockenperioden. Das extreme Klima habe zur Aufteilung der Menschen in kleine, voneinander isoliert lebende Gruppen geführt, erklärten Doron Behar, Wissenschaftlerin am israelischen Ärztezentrum Rambam, und Saharon Rosset vom IBM-Wissenschaftszentrum in New York, die beiden Hauptautoren der Studie.

Die Studie aus dem zweiten Absatz existiert wirklich. Offensichtlich handelt es sich um
    Doron M. Behar et al.The Dawn of Human Matrilineal Diversity, The American Journal of Human Genetics 82 (2008), 1130–1140.
    Der Schönheitsfehler dabei: Von den Aussagen des ersten zitierten Absatzes, die auch die Grundlage des reißerischen Titels bilden, findet sich darin keine Silbe. Die Hypothese existiert dennoch, aber sie ist keineswegs neu und stammt aus
    Stanley H. Ambrose, Late Pleistocene human population bottlenecks, volcanic winter, and differentiation of modern humans, Journal of Human Evolution 34 (1998), 623–651.
    Die Zahl 2000 ist dort allerdings erstens nur eine von mehreren alternativen Modellen und zweitens nicht die der Menschen insgesamt, sondern der Frauen im gebärfähigen Alter, also rund eines Viertels der Menschheit.

Neben der Welt haben auch zahlreiche andere diese Agenturmeldung ungeprüft übernommen. Wozu braucht es da eigentlich eine Wissenschaftredaktion? Cut and Paste können angelernte Hilfkräfte genausogut.

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Die Welt 07-09-05 

Die engsten Verwandten unseres Hausschweins stammen aus einer Gegend, die es heute aus religiösen Gründen zutiefst verachtet.
    Tja, liebe Frau Elke Bodderas, im Gegensatz zu Ihnen hat Ihre Kollegin Hella Möhring in der Onlineausgabe die Quelle oder die Version der BBC nicht bloß abgeschrieben sondern sogar verstanden.

Zum Anfang      Übersicht Zeitung      Home & Impressum      Permalink

Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Unported License Viewable With Any Browser Valid HTML 4.01! Valid CSS!