Aktuelle Fundstücke und Lesenswertes

 Abonnieren Sie diese Seite als RSS-Feed 

Zum Seitenende      Home & Impressum

(14-07-23) Die blutige Guerilla-Taktik der Hamas

Michael Wolffsohn
    Diejenigen, die die Bilder machen und kommentieren, also die Journalisten, werden somit, gewollt oder nicht, doch ahnungslos, weil kenntnislos, zum Instrument der Guerilla. Die Zuschauer verlassen sich – wie könnte es anders sein? – auf die Bilder und die Kommentare der Berichterstatter. Und fertig ist das Bild. Wir haben alles gesehen und nichts verstanden. Wir „haben Augen und sehen nichts“. Wir haben Ohren und verstehen nichts.

(14-07-02) Die politisch korrekte Inquisition

Moshe Feiglin
    Man kann argumentieren und andere zu überzeugen versuchen; Menschen sind unterschiedlicher Ansicht und das ist völlig in Ordnung – aber man kann jeamdem, dessen Wertesystem ein anderes ist als das eigene nicht den mund verbieten. Diese Einschüchterung wird auf Dauer der homosexuellen Sache Schaden zufügen. Man spürt schon jetzt die Entrüstung. Gewalt erzeugt keine Legitimität, sie ruft Widerstand hervor.

(14-06-29) Connecting the dots of the boiling Arab Street

Ambassador (ret.) Yoram Ettinger
    The December 2010 Tunisian upheaval fueled the February 2011 Libyan and Egyptian eruptions, which fed the February 2011 turmoil in Yemen and Bahrain, and provided tailwind to the March 2011 civil war in Syria. It intensified terrorism and disintegration in Iraq, thus posing an imminent deadly threat to the Hashemite regime in Jordan, which could be transformed into another heaven for Islamic terrorism.

(14-05-29) Yom Yerushalayim (Jerusalem Day) was WHEN?

Shmuel Sackett
    Imagine not thanking a neighbor who saved your child from an accident – who would do such a thing? Yet, do we thank Hashem for saving our land, our people and our nation and for returning to us Ma’arat Ha’Machpela, the site of the Mishkan in Shilo and the Kadosh Ha’Kedoshim on the Temple Mount in Jerusalem?

(14-05-26) Gun Control? Or Citizen Control?

Moshe Feiglin
    So – we are told that thirteen murders with licensed weapons took place in 2012. What we are not told is that in twelve of those cases, the shooters were security guards.
    A number of years ago, the State of Israel decided to distribute thousands of automatic weapons to the PLO terror organization, which it ‘whitewashed’ by renaming it the ‘Palestinian Authority’. Over a thousand Israelis were murdered by those weapons. So who is endangering whom? Who demonstrates insanity and who exactly needs to be supervised?

(14-05-20) Should an Incumbent Prime Minister be Immune from Prosecution?

Moshe Feiglin
    The media may do its job and reveal the suspected misdeeds. If the public, despite the suspicions, decides to elect the criminal, then the public is sovereign and the official will have immunity from prosecution. The opposite option – when the rule of the people becomes the rule of the bureaucrats – worries me much more than the possibility that one politician or another may not receive the punishment he deserves.

(14-05-01) Apartheid 101 for John Kerry

Moshe Feiglin
    In Latvia, for example, which is a member of the European Union, 15% of its citizens do not enjoy voting rights. All of these countries make the distinction between people on the basis of their nationality and not on the basis of the territory in which they live. Israel is another one of those countries. It has nothing to do with apartheid. [...] Israel always has and always will grant all its residents full human rights.

(14-02-28) Who owns the Temple Mount?

Tuvia Brodie
    Muslims destroyed almost every Jewish synagogue they found. They blocked Jews from the Western Wall. They blocked Jews from ascending to the Temple Mount. They declared that the Temple Mount was theirs: no Jews allowed.
    Since 1967-9 Israel gives freedom of religion to all religions in Jerusalem—except Judaism. Jews in Jerusalem do not have free access to the Temple Mount. They do not have the freedom to worship at the Mount.

(14-02-28) Mission Impossible

Rabbi Mordechai Rabinovitz
    How many times do we witness achievements of mankind, and fail to recognize that they only appear to be the handiwork of men, but are in fact nothing short of miracles?! Take the State of Israel and its remarkable success in absorbing millions of Jews from all over the globe, in defending itself successfully in war, in building one of the only economies to survive the global decline, in becoming the world’s leading hi tech innovator, ...

(14-02-28) Sovereignty on the Temple Mount

Moshe Feiglin
    What did we do with this priceless gift? What did we do with the place that G-d chose for His holy Presence? What did we do with the place that was given to us with miracles and wonders? We received a present with the gift-wrapping. We took the wrapping, the Western Wall, while we threw the present behind our backs, giving it to whoever would agree to take it.

(13-11-04) The New Faith: Israel is not ours

Tuvia Brodie
    It began as a seedling perhaps 150 years ago, when Reform Judaism began to separate religion from Judaism and G-d from Tanach. It then flowered into its own true Faith in the 1960’s, after Yasser Arafat invented the phrase, ‘Palestinian People.’
    Before the 1960’s, no self-respecting Arab would tolerate being called ‘Palestinian’—for a simple reason: the word, ‘Palestine’ everyone knew, meant ‘Jew land’. To call an Arab a ‘Palestinian’ was tantamount to calling him, ‘Jew.’

(13-09-13) Was passiert, wenn Ihr das Israelproblem löst?

Tuvia Brodie
    Wenn Israel verschwindet, wird das arabische Armutsproblem nicht kleiner sondern größer. Wo sind die Abwasserwerke der PA, wo ihre Kraftwerke, wo die Wasserversorgung? Es gibt sie nicht, es kommt alles aus Israel. Für den Durchschnittsaraber wäre die Zerstörung Israels kein Traum sondern sein Alptraum. Es ist der Traum, den die Weltöffentlichkeit sich wünscht.

(13-08-18) Ein peinlicher Professor

Mike Adams
    Mike Adams ist Kriminologieprofessor and der Universität von North Carolina und für manche seiner Kollegen eine Peinlichkeit. Urteilen Sie selbst.

(13-08-15) The Two-State Solution: A Case of Everybody and Nobody

Tuvia Brodie
    Benjamin Netanjahu hat ein Problem. Er kann nicht „nein“ sagen, wenn die USA verlangen, denen Land abzugeben, die offen die Zerstörung Israels propagieren.
    Abbas dagegen schwankt nie. Während alle über Frieden reden polstert er sein Anti-Israel-Renommée auf indem er terroristische Judenmörder ehrt. Als neue „Friedensgespräche“ angekündigt wurden erklärte er, in seinem „Palästina“ werde es keine „Israelis“ geben.
    Herr Netanjahu kann nicht „nein“ zu Abbas sagen. Niemand setzt Abbas unter Druck. Niemanden kümmert es.

(13-08-14) Soll Abu Mazen das Schicksal israelischer Mörder bestimmen?

Dan Margalit
    In seinem Kommentar in der Zeitung Israel Hayom fragt Dan Margalit, ob die Freilassung nicht die Souveränität Israels durch ein Diktat von außen untergräbt

(13-07-28) Erneute Verhandlungen mit „Palästinensern“

Moshe Feiglin
    Über den entscheidenden Punkt in Kerrys Ankündigung erneuter Verhandlungen mit Judäas und Samarias Arabern gehen wir hinweg:
    Israel erkennt die „Palästinensische Nation“ an und deren Recht auf einen unabhängigen Staat in seinem Kernland. Die Araber in Judäa und Samaria dagegen erkennen die jüdische Nation nicht an (nur die jüdische Religion). Wir hinterlassen unseren Kindern eine Wirklichkeit, in der der Staat Israel – unabhängig von seinen Grenzen – ein illegitimer Staat ist, dessen Tage gezählt sind.

(13-06-02) „Kauft nicht bei Juden“ bedeutet „Kauft nicht bei Juden“

Bärbel Illi
    Sie sprechen von den „besetzten Gebieten“. Bitte erklären Sie uns, wie der Staat heißt, dessen Gebiete Israel angeblich besetzt. Britisches Mandatsgebiet? Das war einmal. Jordanien? Will das Westjordanland aus Angst um die eigene Sicherheit nicht geschenkt haben. Palästina? Ist nicht mehr als ein UN-Beschluss, ein Gebilde mit Beobachterstatus, ohne definiertes Territorium, ohne definierte Grenzen und Bevölkerung, ohne Führung und ohne Volonté générale. Fatah und Hamas bekriegen sich, Abbas Amtsperiode ist seit Jahren abgelaufen, sein Regierungschef hat das Handtuch geworfen.
    In Folge des 67er Krieges, in dem die arabischen Staaten Israel liquidieren wollten, verwaltet Israel Teile des Westjordanlandes, andere Teile stehen unter palästinensischer Autonomie. Letztere gab es übrigens noch nie zuvor in der Geschichte. Wer erklärt, die Anwesenheit von Juden im Westjordanland verunmögliche eine Zwei-Staaten-Lösung, will das Westjordanland als judenfreie Zone. Wie sich das Leben in einer judenfreien Zone gestaltet, empfehlen wir im Gazastreifen, im heutigen Ägypten oder Syrien zu studieren.

(12-12-14) Kohl, Wehner, Schmidt und Uhlitz

Rolf Lorenz
    Der legendäre Herbert Wehner legte am 15. Februar 1982 vor der SPD-Fraktion nach: „Wenn wir uns weiterhin einer Steuerung des Asylproblems versagen, dann werden wir eines Tages von den Wählern, auch von unseren eigenen, weggefegt. (...) Wir sind am Ende mitschuldig, wenn rechtsradikale Organisationen aktiv werden.“

(12-12-13) Forget the End of the Chanukah Story; Read the Beginning

Tuvia Brodie
    We celebrate ancient Chanukah victories with pleasure. But if we are to celebrate our own victories, we cannot rely on the Iron Dome, the IDF or the United States. We must continue now as the heroes of the original Chanukah–with the call, ‘who is for G-d, come to me!’
    According to Jewish tradition, this is, in essence, exactly how our own story’s end will begin—with a declaration that we commit to G-d. The problem is, you can join the victory only if you believe.

(12-10-06) Ein jüdischer Staat aller seiner Bürger

Shlomo Avineri
    Andererseits sind beinahe zwanzig Prozent der israelischen Staatsbürger nicht jüdisch. Diese, zum größten Teil arabische, Minderheit hat gleiche politische Rechte: Sie verfügt über das aktive und passive Wahlrecht, ihre Vertreter sitzen in der Knesset, arabisch ist die zweite offizielle Sprache des Staates, und die Araber haben seitens des Staates das Recht, in ihrer eigenen Sprache und Kultur erzogen zu werden – ein Recht, das unzweifelhafte Demokratien wie Frankreich, Großbritannien und Deutschland ihren Minderheiten nicht gewähren. In dieser Hinsicht ist Israel ein multikultureller Staat, obwohl dies niemals ausdrücklich so gesagt wurde und viele Juden wahrscheinlich über diese Feststellung erschüttert wären.

(12-09-19) Kommentare zum Mohammed-Schmähfilm

Am 19. September 2012 sendete der WDR 5 ein Tagesgespräch zum kontroversen Mohammedvideo. Einige der Kommentare aus dem Gästebuch verdienen es, hier festgehalten zu werden

(12-09-14) As the Jewish Calender turns, the West turns on Israel

Tuvia Brodie
    Fortunately, this movie has not yet ended. Yes, as the Jewish New Year approaches, the heroine is being tied to the proverbial railroad track. The villain is Iran. But America ties the ropes, with the British and Germans standing nearby cheering the Americans on while hissing at the heroine. To those who know their Tanach (our Jewish Bible) and its commentaries, this sounds a lot like the descendants of Edom preparing the dogs of war while Persia and Yishmael strain to strike the first blow against Zion.
    This is going to be some movie: the enemies of Zion turn against Zion just as the G-d of Israel prepares to judge the world.

(12-09-12) Israel Won't Attack

Moshe Feiglin
    The time to deal with the breach in the dam is when the crack is detected – not when the water surges through. Now, with the question mark over our right to exist hovering over our heads, it is only a matter of history presenting the opportunity for the next diabolical despot – be it Ahmadinijad or any other leader – to carry out his nefarious plans. The principle that allowed the Holocaust to unfold in the early 1940s was determined in the speeches in the Reichstag in the early 1930s. The State of Israel was established to avoid a repeat of the same situation. Its lack of a practical response to Ahmadinijad's speeches is a betrayal of the purpose of its existence.
    The international pressure strategy puts Israel in a hopeless situation in the world and against its own noisy left wing. The Leftists that smelled the lack of leadership in Israel, woke up and began protesting. In light of the current situation, the chances that this government will attack Iran are nearly zero. A different Israeli government will have to deal with both the war and the disgrace.
    Disclosure: I support Moshe Feiglin to become the next prime minister of Israel, not that I have, or deserve to have, any say in it.

(12-08-09) The 2012 Olympics: Israel Disappears!

Tuvia Brodie
    According to the official Olympics Homepage, Palestine exists as an Olympic participating country in the Middle East. Israel doesn’t. It has disappeared. Yes, you can find Israel—but only under ‘Europe’, which is a fiction. The Arabs don’t care about fiction in Europe. They care about what’s real in the Middle East. They want Israel to disappear.

(12-07-17) Zerlegung des Mythos der israelischen ‘Siedlungen’

Daniel Greenfield
    Die einzige Rechtsgrundlage die Juden, die 1967 in die Häuser zurückkehrten, aus denen sie 1948 vertrieben wurden, als „Siedler“ anzuprangern, besteht darin, die arabisch-muslimische Eroberung dieser Gebiete anzuerkennen. Doch diese Eroberungen wurden nie anerkannt oder akzeptiert. Nicht einmal von der internationalen Gemeinschaft.
    Die Rechtsgrundlage für den gesamten Siedlungsmythos baut darauf die Grenzen eines Waffenstillstandsabkommens als territoriale Grenzziehung zu behandeln, statt als vorläufige Unterbrechung eines Konflikts. Das hat keine Rechtsgrundlage. Entweder ganz Israel ist besetzt oder gar nichts ist besetzt. Entweder alle Israelis sind Siedler oder keiner ist es. Zumindest ist die muslimische Haltung diesbezüglich durchgängig, während die der Vereinten Nationen, der westlichen Staaten und der israelischen Linken völlig unbeständig.

(12-07-03) Israelis must forgo fantasies about the ultra-Orthodox

Rabbi Dr Donniel Hartman
    We must recognize, however, that we are not going to convince each other, as each side defines its position as a survival issue that will determine the future meaning and viability of our collective life.
    Despite our profound disagreement, mutual delegitimization is only detrimental to our national enterprise. Whether we like it or not, we must recognize that there are two core values and narratives explaining the essence of the Jewishness of Israel and the key to its survival.

(12-06-10) Regierung launcht Kampagne für die Beschäftigung arabischer Akademiker

Binyamin Netanyahu
    Kennt jemand ein anderes Land weltweit, in dem die Regierung so etwas offen ansprechen würde, international und in Auslandsveröffentlichungen des Außenministeriums?

(12. Iyar, 5772) Parashat Emor and Yom Ha'aztmaut 5772

haRav Nachman Kahana
    If you agree that the way we live today in our beloved Medina would have been cherished by Mattityahu and Rabbi Akiva, you are thinking right, but if you believe that they would have rejected the Medina as the Medina-bashers of today, you don’t have a religious problem, you have a psychiatric problem.

(12-05-03) Beware: Feiglinism Poised to Bring Peace

Moshe Feiglin
    Today, we do not have peace because the Arabs have nobody to make peace with. The Arabs have caught on to our “just passing through” mentality, reflected by Israel's leaders from all the parties. To make peace, you need a partner. Only the landowner can be a peace partner – and only if he is convinced and convincing that he has no intention of giving his land up. But if we are only passing through here, there is nobody to make peace with. If there is a problem with a guest, everybody just tries to hasten his departure.

(12-04-18) Verpflichtung zum Gedenken?

Von Tamir Cohen und Arie Maliniak
    In Israel wird am Holocaust-Gedenktag und am Gedenktag für die Gefallenen der Kriege Israels im Fernsehen traditionell nur Programm ausgestrahlt, das mit den Gedenktagen in Zusammenhang steht. Sport- und sonstige Spartensender senden ein Standbild, das die Zuschauer darüber informiert, dass der Sendebetrieb während der Gedenktage unterbrochen ist.
    Just an diesen beiden Tagen finden in diesem Jahr Halbfinalspiele der Fußball-Champions League statt. Heute Abend spielt der FC Barcelona gegen den FC Chelsea, eine Woche später Real Madrid gegen Bayern München. Nun ist eine Debatte darüber entbrannt, ob man die Spiele nicht doch übertragen sollte.

(12-04-12) Das Schweigen der Linken

Ari Shavit
    Binyamin Netanyahu und Avigdor Lieberman haben sehr gute Antworten auf Grass gegeben, doch niemand in der Welt hört ihnen zu. Innenminister Eli Yishai hat aggressiv auf Grass reagiert und damit Israel schweren politischen und moralischen Schaden zugefügt. Doch wer überhaupt nicht reagiert hat, ist die zionistische Linke.

(12-04-04) Was gesagt werden muss

Von Günter Grass
    Ich bringe diesen seltsamen Text nur, weil, wie im Beispiel Sarrazin, Hohmann und Jenninger, viel zu oft über Dinge gestritten wird, von denen keiner der beteiligten es nötig fand, auch nur eine Zeile selbst zu lesen.

(12-03-14) Ultraorthodoxe zur Armee

Momi Dahan
    Ein weiterer Anreiz für ultraorthodoxe Männer, nicht zu arbeiten, war schließlich, ihnen im Falle eines Thorastudiums auch im Erwachsenenalter finanzielle Unterstützung zukommen zu lassen – faktisch eine finanzielle Belohnung dafür, dass der Armeedienst nicht absolviert wurde. Das natürliche Gerechtigkeitsgefühl besagt, dass eigentlich jemand, der nicht in der Armee dient, eher finanzielle Einbußen hinnehmen müsste.

(12-03-11) Hinter den Schlagzeilen

David Horovitz
    Nach dem Rückzug von 2005 hätten die Palästinenser den Flüchtlingen im Gazastreifen neue Häuser geben können – es sprach nichts dagegen, die Besatzung war vorbei, doch man zog es vor, die Wunde offen zu halten. Stattdessen wurden die Gewächshäuser zerstört, die in den ehemaligen Siedlungen floriert hatten und die unter palästinensischer Kontrolle genauso hätten florieren können. Und der Raketen- und Mörserbeschuss setzte sich fast ununterbrochen fort. Doch diese Anschläge machten keine Schlagzeilen, da sie keine Israelis töteten.

(12-02-18) Unter langen Haaren, der Muff von 40 Jahren!

JimPanse
    Glauben Sie, liebe PI-Leser, dass die Linken nun aufwachen? Vergessen Sie’s! Denn das hieße, einzusehen, dass seine ganze Weltanschauung schief zusammengebaut ist. Sie steckt voller Widersprüche. Der Linke findet offenbar nichts dabei, dass er das Spiegelbild seines eigenen Feindbildes ist.

(12-02-17) Linken aufgesessen?

Claus-Dieter Claußnitzer, Dresden
    92 Prozent der Dresdner – so ergab eine Umfrage der Technischen Universität im Jahre 2011 – wünschen sich wie früher ein stilles Gedenken. Die einzigen, die uns daran hindern, sind Linke.

(12-02-15) Arzt, der gegen al-Dura ausgesagt hat, freigesprochen

Haaretz
    Er habe in dem Interview seine Worte mit Bedacht gewählt und mit ausreichendem Beweismaterial untermauert, so dass der Vorwurf der Verleumdung nicht gelten könne, stellte das Gericht fest.

(12-02-15) Keine gute Lösung

Naomi Darom
    Die Armee kann nicht von Ultraorthodoxen fordern, gemeinsam mit Frauen zu dienen, sie singen zu hören oder auch nur, ihnen die Hand zu reichen. Doch sie kann auch nicht der Diskriminierung von Frauen zustimmen. Eine massenhafte Einberufung Ultraorthodoxer hätte entweder deren Diskriminierung oder die der Frauen zur Folge.

(12-02-09) Der alte Frieden ist tot

Ari Shavit
    Das arabische Erwachen hat zum Tod des politischen Prozess geführt. In den nächsten Jahren wird kein arabischer Politiker die Legitimierung und Macht dafür haben, einen Friedensvertrag mit Israel zu schließen. Das, wonach wir seit 1967 streben und woran wir seit 1993 geglaubt haben, wird es nicht geben. Nicht jetzt. Nicht in diesem Jahrzehnt.

(12-02-07) Wie links war die NSDAP?

Götz Aly
    Wer den „Befreiungskampf des palästinensischen Volkes” gerecht und links findet, wird in der Nazi-Welt Geistesverwandte treffen. Wer den deutschen Mieter- und Kündigungsschutz, das Kindergeld, die Krankenversicherung für Rentner oder den Naturschutz für fortschrittlich hält, sollte bedenken, dass die Gesetze 1937, 1934, 1937, 1941 und 1938 erlassen oder in ihrer Schutzfunktion erheblich gestärkt wurden.

(12-01-27) Braune, rote, bunte Propaganda – ein Vergleich

M. Sattler
    Im Unterschied zur Propaganda der DDR mit ihrer zeit- und ortslosen Bildsprache, ihrer Zukunftsgerichtetheit und zumindest indirekten Kommunikation zwischen Betrachter und Staat, zeigen NS-Propaganda und Propaganda der Bunten Republik deutliche Gemeinsamkeiten hinsichtlich ihrer phänotypischen Methoden, ihres Verzichts auf die Darstellung einer greifbaren Zukunftsperspektive und ihrer frontalen Kommunikationsweise, d.h. ihrer schlichten Konfrontation des Betrachters mit ideologischen Inhalten.

(12-01-26) Einfach auf Bibi schieben

Paul Hirschson
    Die Tatsachen: Eine Ankündigung, keine neuen Siedlungen zu bauen; die Limitierung der Bautätigkeit innerhalb der bestehenden Siedlungen, anstelle von Expansion; ein 10-monatiger kompletter Baustopp; die Begrenzung von Bautätigkeit auf die Siedlungen, von denen wir wissen, dass sie bei jedem möglichen Abkommen immer zu Israel gehören werden; und die Beendigung von Steuervorteilen für Menschen, die ins Westjordanland ziehen.

(12-01-23) Der Mufti und die Juden

Reuven Berko
    An dieser Zeremonie nahmen auch der “Jerusalem-Minister” Adnan Al-Husseini und zahlreiche weitere hochrangige Mitglieder der Palästinensischen Autonomiebehörde teil, sowie die freigelassenen Gefangenen, einschließlich der arabischen Israelis unter ihnen. [...] [T]atsächlich sind diese Aussagen nichts neues, denn der Mufti hat aus islamischen Quellen zitiert.

(12-01-17) Unser Verhältnis zu den israelischen Arabern

Uzi Baram
    Jeder Abgeordnete der Knesset ist genauso viel wert wie der andere – jede jüdische Arroganz gegenüber arabischen Parlamentsmitgliedern ist nichts als Rassismus, dessen Ursprung weder in der jüdischen Tradition noch sonst im Judentum begründet liegt.

(12-01-06) Frauen in die erste Reihe

Uri Savir
    Ich habe viel Respekt vor Religion im Allgemeinen und der jüdischen Religion im Besonderen, doch diese Phänomene haben so viel mit Religion zu tun wie Apartheid mit Menschenrechten. Sie sind nicht nur illegal, sondern eine unverhohlene Form der Diskriminierung und eine Vergewaltigung grundlegender Menschenrechte und Werte. Sie stellen Israel in eine Reihe mit Nationen, die Frauen diskriminieren.

(12-01-03) Missbrauch der Shoah ist ein ernstes Vergehen

Menachem Rosensaft
    Noch verstörender als die Demonstration vom Samstag ist das Schweigen so vieler ultraorthodoxer religiöser Führer danach. Zwar haben einige jüdische religiöse Prominente ihre Betroffenheit artikuliert, doch die Mehrheit der chassidischen und anderen ultraorthodoxen Persönlichkeiten scheinen passenderweise gerade an einer Laryngitis zu leiden.

(11-12-24) ZAKA bildet arabische Frauen in Erster Hilfe aus

    Die ultra-orthodoxe Hilfsorganisation ZAKA hat einen Kurs initiiert, in dem arabische Frauen die Grundlagen der Unfallvorbeugung, Sicherheit im Haus und Unfall-Nachsorge lernen sollen.

(11-12-23) How I became a ‘terrorist’

Abdelrahman Al Ahmar
    Should I have acted differently then? I suppose that if an Israeli settler pulled my bag off my back and threw it in the mud today, I'd probably file a complaint. Violence by either side is a major part of the problem, not the solution.

(11-12-18) Netanyahu: Der öffentliche Raum muss für alle offen bleiben

Binyamin Netanyahu
    Ich denke, dass es Randgruppen nicht erlaubt werden kann, unseren gemeinsamen Nenner zu demontieren. Wir müssen den öffentlichen Raum für alle Israelis offen und sicher halten.

(11-12-14) Jüdische Extremisten sind eine Gefahr für die israelische Demokratie

Emmanuel Nahshon
    Wenn wir zulassen, dass in unserer Mitte extremistische Gewalt heranwächst, kann dies uns schlussendlich zerstören. Unabhängig von Religion oder politischer Perspektive glaube ich daran, dass alle Israelis zusammenstehen sollten, um diese fanatischen Extremisten zu bekämpfen, die nicht zögern, ihre Hand gegen die fundamentalsten Werte zu erheben, auf denen unser Land aufgebaut wurde.

(11-11-25) Rückkehr aus Kairo

Nahum Barnea
    Israel war damals in Kairo sehr beliebt, wenn nicht in den Herzen, so doch wenigstens verbal. Das war das Gebot der Stunde.
    Seitdem ist viel Wasser den Nil hinuntergeflossen. Ich habe Ministerpräsidenten, Außen- und Verteidigungsminister auf ihren Reisen nach Kairo begleitet. Bei jedem Besuch war die Stimmung auf der Straße feindlicher. Zwar wird Israel auch in Amman, in Ramallah und in Gaza gehasst. Doch in Kairo, so schien es, war der Hass größer. Der Hass war umfassender, reiner, gerade, weil er sich nicht an einer Tatsache aus der Realität festmachen ließ. Sie hassten ein Image, keinen Staat.

(11-11-22) Gesetz zu Verleumdungsklagen

Dan Margalit
    Ein Minister, der dazu aufruft, die Entscheidung des Obersten Gerichtshofes nicht umzusetzen? So etwas wäre in der westlichen Demokratie undenkbar. In Israel schon. Mithilfe eines Tsunamis an Gesetzen solchen Geistes läuft er Gefahr, das Leben in der Koalition Schritt für Schritt unmöglich zu machen.

(11-11-18) Rabin – ein guter Ökonom

Nehemia Strassler
    Rabin war der erste, der bewies, dass es einen klaren Zusammenhang zwischen Frieden und Wirtschaft gibt, zwischen Frieden und Aufschwung, zwischen Frieden und Arbeitslosenzahlen, zwischen Frieden und Gesellschaft.
    Ich werde nie die Wirtschaftskonferenz in Oman vergessen, deren Stars Rabin und Shimon Peres waren, und auf der mich syrische(!) Geschäftsleute fragten, wie man Geschäfte in Israel machen kann und an wen man sich wenden müsste. Die Konferenz fand Ende Oktober statt, nur wenige Tage, bevor der Traum durch drei Kugeln aus einer Pistole zerstört wurde.

(11-11-14) Unsicheres Gelände

Redaktion der Jerusalem Post
    Kritiker der Vorschläge, die schnell mit Erklärungen zum Scheitern unseres demokratischen Systems bei der Hand sind, zeigen überraschend wenig Verständnis für die populistischen Kräfte, die eine Begrenzung der Finanzierung von offen gegen israelische Institutionen und Politik agierenden NGOs fordern. Über Jahrzehnte haben NGOs die Offenheit der israelischen Gesellschaft missbraucht und ihren Status als Menschenrechtskontrolleure ausgenutzt, um eine entschieden antiisraelische Agenda voranzutreiben.

(11-10-18) Ruhe, wir sind gerührt

Yitzhak Laor
    Angesichts der massiven Medienberichterstattung im Vorfeld und während der Freilassung von Gilad Shalit wurden auch kritische Stimmen laut. Wir dokumentieren eine davon in einem Kommentar.

(11-10-17) 1027 für Einen

Hirsh Goodman und Kobi Kimchi
    Israel diskutiert über das Abkommen zur Freilassung des entführten Soldaten Gilad Shalit. Die Mehrheit der Bevölkerung sieht den Grundsatz, der israelische Staat müsse alles tun, um seine Zivilisten und Soldaten nach Hause zu holen als richtig an und unterstützt das Abkommen. Andere haben Sorge, ein solches Abkommen unterstütze den Terrorismus. Wir dokumentieren beide Positionen in zwei Kommentaren.

(11-08-03) Echter Zionismus

Shlomo Avineri
    Erstens sind die Demonstranten keine Ultraorthodoxen, fanatische Rechte oder solche, bei denen Sheikh Jarrah oder Bi‘ilin ganz oben auf der Agenda stehen – es ist die Mitte der israelischen Gesellschaft. Zweitens hat sich gezeigt, dass das Volk und seine Teilnahme am politischen Prozess (und nicht nur durch Gerichtsurteile), die Basis der Demokratie sind. Und zu guter letzt: es stellt sich heraus, dass das neo-kapitalistische Modell (das zu den wirtschaftlichen Krisen geführt hat, die der Westen zurzeit erlebt) den Bedürfnissen und Werten des zionistischen Werkes entgegengesetzt steht. Daher ist es so erhebend, die israelische Flagge bei den Demonstrationen zu sehen, nachdem der Eindruck entstanden war, dass die rechten Siedler ein Monopol auf sie haben. Diese Proteste haben nicht nur einen gesellschaftlichen Hintergrund – sie sind Zionismus in seinem besten, gerechten und humanen Sinne.

(11-07-27) Eine neue Rolle für die israelischen Araber

Khaled Abu Toameh
    Israels arabische Staatsbürger kämpfen um Integration, nicht um Teilung. Sie verlangen Gleichheit, besonders wenn es um Beschäftigung, öffentliche Gelder und Infrastruktur geht.
    Israelische Araber würden gern einen palästinensischen Staat an der Seite Israels sehen, doch die meisten, wenn nicht alle von ihnen, würden nicht dorthin ziehen wollen.

(11-07-26) Wagner sollte geächtet bleiben

Giulio Meotti
    Wir müssen also verstehen, dass die Ächtung Wagners sich nicht auf seine Musik bezieht, ja sogar nicht einmal auf den Menschen Wagner. Es geht um seine Ideen.
    Ich denke nicht, dass Wagners Antisemitismus es rechtfertigen würde, seine Werke beispielsweise aus dem Repertoire des Boston Symphony Orchestras zu entfernen. Doch es ist angemessen, wenn es einen Ort auf der Welt gibt, wo man Wagners Musik nicht aufführt, und zwar einzig wegen der hasserfüllten Ideologie des Mannes, der sie geschrieben hat.

(11-07-17) Aus Kreuzberg verjagt 

Thilo Sarrazin
    Ich nehme das Günstigste an, nämlich dass sich der Restaurant-Manager und der alevitische Gemeinderat dem Druck von radikaleren Elementen aus der türkischen Gemeinschaft beugten. Selbst unter dieser Annahme habe ich Kreuzberg tief nachdenklich verlassen. Ein verdienter ehemaliger Berliner Senator, der sich nichts hat zuschulden kommen lassen, außer ein Buch mit unwillkommenen Zahlen und deren Analyse zu schreiben, wird aus einem zentralen Berliner Stadtteil, der nach eigenem Selbstverständnis die Speerspitze der Integration in Deutschland darstellt, förmlich herausgemobbt.
    Wehe uns, wenn, wie viele hoffen, Kreuzberger Zustände die Werkstatt des künftigen Deutschland sind.

(11-07-14) Verhandlungen sind der einzige Weg

Mitglieder der Friends of Israel Initiative
    Die Unterzeichner haben alle den ehrlichen Wunsch, einen Palästinenserstaat an der Seite Israels zu sehen, der in einem stabilen und dauerhaften Frieden existiert. Wir rufen daher die EU und die gesamte westlichen Welt auf, die gegenwärtige Position der PA zurückzuweisen. Wir bitten die Palästinenser dringend einzusehen, dass der einzige Weg zu einem eigenen Staat über ein Abkommen mit Israel führt. Andere Optionen sollten nicht unterstützt werden. Nur ein echter Dialog und die bedingungslose Anerkennung jeder Seite durch die jeweils andere kann die Basis für die Wiederaufnahme der Verhandlungen sein. Nur ein echter Dialog und die bedingungslose Anerkennung jeder Seite durch die jeweils andere kann die Grundlage schaffen für einen lebensfähigen palästinensischen Staat.

(11-06-22) Israel wurde erworben, nicht gestohlen

Daniel Pipes
    Zwei große Imperien, die Ottomanen und die Briten, regierten Eretz Yisrael; im Gegensatz dazu fehlte den Zionisten jede militärische Macht. Es war ihnen unmöglich, einen Staat durch Eroberung aufzubauen.
    Stattdessen kauften sie Land. Im Herzen des zionistischen Unterfangens bis 1948 stand der Erwerb von Eigentum, Dunam für Dunam, Haus für Haus, Hof für Hof. Der Jewish National Fund, der 1901 gegründet wurde, um Land in Palästina zu kaufen, und somit „die Gründung einer neuen Gemeinschaft von freien Juden, die sich aktiv in friedfertiger Wirtschaft engagieren“ zu unterstützen, war die wichtigste Einrichtung – nicht die Hagana, die im Verborgenen agierende Verteidigungsorganisation, die 1920 gegründet wurde.
    Die Zionisten konzentrierten sich auf die Regionen, die öde und unfruchtbar waren und als nutzlos galten. Sie haben nicht nur die Wüste zum Erblühen gebracht, sondern auch Sümpfe trockengelegt, Wasserkanäle gereinigt, Brachland regeneriert, kahle Hügel aufgeforstet, Felsen gereinigt und den Boden entsalzt. Jüdische Regenerierungs- und Sanierungsarbeiten reduzierten die krankheitsbedingten Todesfälle drastisch.

(11-06-20) Was wäre gewesen, wenn die Juden den palästinensischen Weg eingeschlagen hätten?

Warren Kozak
    Der schlimmste Teil dieser Geschichte wären die verschwendeten Leben von Millionen von Menschen in den Lagern – Erfindungen, die nicht gemacht, Krankheiten, die nicht geheilt, Startups, die nicht gegründet, Symphonien und Bücher, die nicht geschrieben wurden; eine echte kulturelle Wüste. Nichts davon ist natürlich geschehen. Anstelle dessen sind die jüdischen Flüchtlinge in das Land ihrer Vorfahren zurückgekehrt. Sie haben in Europa alles hinter sich gelassen, was ihnen gehörte und wandten dem Kontinent den Rücken zu – ohne nach einem „Recht auf Rückkehr“ zu fragen. Sie wurden von den 650 000 israelischen Juden willkommen geheißen.
    In Israel nahmen sie nicht den leichten Weg. Sie bauten das Land von null auf, mit Straßen, Wohnhäusern und Schulen. Sie bildeten landwirtschaftliche Kollektive zur Versorgung. Man etablierte eine erfolgreiche Wirtschaft ohne heimische Ölvorkommen und eine der lebhaftesten Demokratien der Welt in einer Region, die sich durch die traurige Abwesenheit von Gedankenfreiheit auszeichnet.

(11-06-16) Wie Israel zur festen Größe in der Auslandshilfe wurde

Haim Divon
    Das erste Land, das seine Hilfe anbot, war Israel, das eine Delegation von Ärzten und Krankenschwestern entsandte, die bei der Behandlung und Rehabilitation vieler Verletzter große Hilfe leistete.
    Wahrscheinlich haben Sie nichts davon in den Medien erfahren, wie in vielen Fällen, in denen MASHAV, die Agentur für internationale Zusammenarbeit des Außenministeriums, die ersten waren, die bei humanitären Krisen vor Ort waren und halfen.

(11-06-07) Der „Farhud“ gedenken

Zvi Gabay
    Die Attacken auf die Juden in den arabischen Ländern fanden vor der Gründung des Staates Israel statt. Im Irak begannen sie mit Diskriminierung in der Wirtschaft, Bildung und im öffentlichen Leben.

(11-05-16) Es wird keine Rückkehr geben

Nahum Barnea
    Illusionen haben ihre eigene Dynamik. Die falschen Hoffnungen, die diese Politiker ihrer Öffentlichkeit machen, könnten eines Tages in Gewalt umschlagen, die über die gesamte Region hinwegfegen wird.
    Wir sind zum Teilen verurteilt: Wir werden unsere Siedler in unser Land zurückholen; ihr werdet eure Flüchtlinge in eurem Land aufnehmen. Ihr werdet nicht nach Israel zurückkehren.

(11-04-29) Ich habe Syrien falsch eingeschätzt

Sever Plocker
    Ein Friedensvertrag mit Assad wäre einen Tag nach Assads Regime kollabiert.
    Ein Diktator ist ein Diktator ist ein Diktator, und ein Friede mit ihm wäre immer behindert, brüchig und instabil. Ein Frieden mit einem solchen Tyrannen ist unmoralisch, nicht wünschenswert und gefährlich für Israel.

(11-03-25) Wenn wir Israel 1948 anerkannt hätten

Abd al-Katif al-Mulhim
    Erstmals traf ich Palästinenser, als ich in der saudi-arabischen Provinz al-Hasa in die erste Klasse ging. Sie waren von der Grundschule bis zum Gymnasium die Lehrer, die ich am liebsten mochte, die moralischsten und vernünftigsten.
    Als ich zwischen 1975 und 1979 an der amerikanischen Marineakademie SUNY studierte, las ich viele Bücher über Palästinenser, Araber und Israelis und jeden Artikel, der über die vielen Gelegenheiten veröffentlicht wurde, die die Palästinenser zur Lösung ihres Problems verpassten ...

(11-03-17) Wo bleibt der Aufschrei gegen die arabische Apartheid?

Khaled Abu Toameh
    Während weltweit die „Israel Apartheid Week“ zelebriert wird wurde ein palästinensischer Junge vor einem libanesischen Krankenhaus sterben gelassen, weil sein Vater die Behandlung nicht bezahlen konnte.

(11-02-03) Die Revolution Arabiens und der Niedergang des Westens

Ari Shavit
    Wie kann es sein, dass Obama im Juni 2009 nicht die Massen unterstützte, die gegen den fanatischen Ahmadinejad auf die Straße gingen, während er sich jetzt auf die Seite der Massen stellt, die gegen den moderaten Mubarak auf die Straße gehen.
    Es ist dies nicht lediglich ein Verrat an jemandem, der treu zum Westen stand, der Stabilität diente und zur Mäßigung aufrief. Es ist dies ein Verrat an allen Verbündeten des Westens im Nahen Osten und in der Dritten Welt. Die Botschaft ist klar und eindeutig: Das Wort des Westens ist nichts wert, ein Bündnis mit dem Westen ist nichts wert, mit dem Westen ist es aus.
    Doch das übergreifende Ergebnis wird sein, dass die politische Hegemonie der nordatlantischen Staaten nicht innerhalb einiger Jahrzehnte, sondern innerhalb einiger Jahre zusammenbrechen wird.

(11-01-15) What was the role of warmists in the Queensland flood disaster?

Christopher Booker
    Die Fluten in Australien sind deutlich niedriger als die von 1974 und im letzten Jahrhundert gab es mindestens zehn höhere. Aber die „Global-Warming“-Lobby redet der Regierung seit Jahren ein, das Risiko der kommenden Jahre sei Trockenheit und alle Erfahrungen und Vorsorgen der Vergangenheit wurden in den Wind geschlagen.

(11-01-11) So sind sie halt, die Zigeuner 

Rolf Bauerdick
    Nach dem Ende der Schreckensherrschaft Ceausescus konnten die Deutschstämmigen dem Reich der Schatten nicht schnell genug entfliehen und verscherbelten ihre Anwesen zu Spottpreisen. In viele Sachsenhöfe zogen Roma ein. Im Frühjahr darauf waren die Häuser unbewohnbar. Die Tzigani hatten die neuen Heime verheizt. Vom Klohäuschen im Garten bis zu den Dachbalken. Die letzten verbliebenen Sachsen waren darüber keineswegs entsetzt. Sie meinten nur: „So sind sie halt, die Zigeuner.“ Der Satz war kein Ausdruck von Rassismus als vielmehr der Fassungslosigkeit geschuldet, zu welch sonderbarem Verhalten der Mensch fähig ist.

(11-01-08) „Wenn ich mich nur nicht so aufregen würde!“

Udo Pollmer
    Zum Beispiel sorgen wir dafür, dass irgendwo da unten in Südostasien Wald- und Torfgebiete abgebrannt werden. Auf diesen brandgerodeten dioxinhaltigen Flächen werden dann Plantagen für Ölpalmen angelegt. Diese Ölpalmen liefern uns dann das Öl für die Biodiesel-Anlagen. Bevor das Palmöl aber zu Biodiesel wird, muss man die freien Fettsäuren vom Palmöl abtrennen. Aus dem gereinigten, leckeren Öl machen wir dann Biodiesel. Den Rückstand dieses Prozesses aber, die Mischfettsäuren – die landen in der Nahrungskette.

(10-12-03) Der wirkliche Knüller von Assange

Ari Shavit
    Im vergangenen Jahrzehnt wurde das Dogma fixiert und heilig gesprochen. Dann kam Julian Assange und sprengte das Dogma. Die geheimen Berichte, die WikiLeaks veröffentlicht hat, beweisen, dass nicht die Siedlungen, nicht die Besatzung und nicht der israelisch-palästinensische Konflikt die Kernprobleme des Nahen Ostens sind.

(10-11-10) Wenn Goliath gesiegt hätte

Aluf Benn
    Man kann sich auch ein anderes Ende für die biblische Geschichte vorstellen: Der König von Ägypten kommt am Vorabend der entscheidenden Schlacht ins Tal von Elah, versammelt König Saul und fünf Feldherren der Philister zu einer Friedenskonferenz und einigt sich mit ihnen auf einen Plan zur Teilung des Landes zwischen den Königreichen der Küstenebene und des Berglands. Dieses Ende würde viel Blutvergießen ersparen, klingt aber sehr viel weniger heroisch und aufregend als die Geschichte, mit der wir aufgewachsen sind. Vielleicht ist sie deswegen sehr viel unpopulärer als die Hoffnung, zu siegen und im Recht zu sein.

(10-11-08) Open Hunting Season on the Ultra-Orthodox

Moshe Feiglin
    We could argue over whether it is worthy or not for a Jewish state to provide men who study Torah full time with a miniscule stipend. What is not clear is why the funds that the Ultra-Orthodox get is called 'extortion', while what the Broadcasting Authority or the theatre get from our taxes is called 'democracy at its finest'.
    As a rule, I would be pleased if the state would pay no one. A community that would like theatre should allocate funds for theatre. A community that would like full-time Torah study should allocate money for Torah students. A community that would like both should fund both. I am a proponent of minimal state intervention in every area except for security and justice.

(10-11-04) Mehr als nur eine weitere Warnung

Alex Fishman
    Der Geheimdienstchef der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (ZAHAL) ist nicht lediglich ein weiterer akademischer Experte, der seine Einschätzungen zum Besten gibt. Seine Worte haben operationelle Bedeutung. Und wenn der Geheimdienstchef derartige Informationen vor aller Welt offenlegt, ist dies sein Weg, dazu aufzurufen, jemand möge etwas tun.

(10-10-18) Der Krieg gegen die Juden

Rupert Murdoch
    Während Antisemitismus und zutiefst anti-israelische Einstellungen bisher vornehmlich die Domäne ungebildeter rechtsextremer Populisten war, finden sie inzwischen immer mehr Unterstützung in fortschrittlichen intellektuellen Kreisen.

(10-10-07) Der Brief von Bush, die Unterschrift von Obama

Ari Shavit
    Die Falle ist real. Gegenwärtig ist Netanyahu im Recht, aber er ist nicht klug. Sein Beharren auf einer Sache, die nicht existentiell ist, gefährdet die existentiellen Interessen Israels. [...]
    Es ist Zeit, dass sowohl Washington als auch Jerusalem mit der Rechthaberei aufhören und beginnen, weise zu sein und die Frage der Glaubwürdigkeit gemeinsam mit der Frage der Einfrierung behandeln.

(10-10-04) Wer anderer Meinung ist wird umgebracht

Axel Berger & 10:10.org
    Der Humor der Linksfaschisten. Wäre es ihnen nicht so ernst damit, man könnte glatt darüber lachen.

(10-09-08) Mehr Schatten als Licht

Gunnar Heinsohn
    Wo die Großväter die Deutschen respektierten und die Väter ihnen auswichen, sehen die Enkel in ihnen Nazis, Schweinefleischfresser und Schlampen, zu denen sie niemals gehören wollen.
    Die Mehrheitsgesellschaft versteht zumeist nicht, dass der eingeforderte Verzicht auf solche Haltungen diese jungen Migranten nur von Neuem mit dem Rücken an die Wand drängen würde. Ihre Integrationsverweigerung ist ja kein Selbstzweck, sondern soll ein Selbstwertgefühl bewahren, für das persönliche Leistungsressourcen fehlen.

(10-08-17) Israelische Rucksacktouristen helfen indischen Flutopfern

Itamar Eichner
    Flugzeuge stehen für die etwa 200 von der Flut im Norden Indiens eingeschlossenen Israelis bereit, aber viele haben sich entschlossen zu bleiben, anstatt nach Hause zurückzukehren. „So wurden wir erzogen,“ sagt Matan Golan, einer der Israelis, die vor Ort bleiben werden. Israelis machen die Hälfte der Freiwilligen aus, was wahrlich beeindruckend ist. Einige haben auch Geld und ihre Kleidung gespendet.

(10-07-30) Abkoppelung – trotz allem

Ari Shavit
    Die Rechte hatte Recht. In jedem Punkt hatte die Rechte Recht. Während sich Israel der Euphorie über die Abkoppelung hingab, schätzte die Rechte die Wirklichkeit richtig ein. [...]
    Die Rechte hatte Recht, aber die Rechte irrte sich auch. Sie verstand die Gefahren gut, die ein Rückzug mit sich brachte, allerdings überhaupt nicht seine Notwendigkeit.

(10-07-29) Ayalon zur Flottillenfarce

Danny Ayalon
    Die libanesische Regierung hat eine Liste von Dutzenden von Berufen, die Palästinenser nicht ausüben dürfen, darunter die des Arztes, Anwalts und Ingenieurs. Palästinensern ist der Besitz von Grundeigentum verboten, [...]
    ist es der Gipfel der Ironie, dass eine libanesische Flottille plant, in den nächsten Tagen den Hafen von Tripoli zu verlassen und den Palästinensern in Gaza Hilfe zukommen zu lassen.

(10-07-22) Shamir ist keine Option

Ari Shavit
    Das Bild ist klar: Das historische Zeitfenster, das sich in der Zeit Shamirs geöffnet hatte – und von diesem nicht genutzt wurde – schließt sich weiter zu. Zwanzig gute Jahre für den Nahen Osten neigen sich dem Ende zu. So auch zwanzig gute Jahre für Israel. Israel ist militärisch und politisch bedroht, wie es seit dem Kollaps der Sowjetunion nicht mehr bedroht war. Schon morgen kann sich die Lage verschlechtern.

(10-07-19) Abkoppelung von Gaza – endgültig

Shlomo Avineri
    Der Staat Israel muss sich an die Idee gewöhnen, dass seine Grenze zu Gaza ähnlich der zu Syrien werden wird: Gaza wird Ausland werden. Die Tatsache, dass es in Gaza eine für Israel sehr unangenehme Regierung gibt, ist irrelevant. Auch in Damaskus herrschen nicht die Liebhaber Zions.

(10-06-29) „Free Gaza“ – aber nicht für Frauen

Anav Silverman
    Die politischen Freiheiten, die Greta Berlin als amerikanische Frau in den USA genießt, und die politischen Freiheiten, die Frauen in Israel genießen – Jüdinnen, Christinnen und Muslima gleichermaßen –, sind für die Frauen Gazas und vieler andere muslimischer Länder beinahe unbekannt. Das ist eine Tatsache des Lebens in Gaza, die nichts mit Israel zu tun hat und alles mit der Interpretation und Durchsetzung der Sharia durch die Hamas.
    Es ist eine Schande, dass Frauen westlicher und liberaler Denkart nichts zur Unterstützung von muslimischen Frauen in Ländern unternehmen, wo die politischen Freiheiten nur Männern zugestanden werden, die auf der Seite der jeweils herrschenden politischen Parteien stehen.

(10-05-31) Zivilcourage, die den Namen verdient

für Daniel
    Bilder aus einem Land, in dem die Meinungsfreiheit noch etwas gilt, die Polizeit noch die Sicherheit der Öffentlichkeit garantiert und der antsemitische Pöbel noch nicht die Straße beherrscht. So war es vor dem Anschluß an die DDR in Deutschland auch noch.

(10-05-04) Warum die „friedliche Mehrheit“ bedeutungslos ist

Paul E. Marek
    In Wirklichkeit beherrschen die Fanatiker in dieser Geschichtsepoche den Islam. Es sind die Fanatiker, die eine Moscheegemeinde nach der anderen übernehmen. Die harte, quantifizierbare Tatsache ist: Die friedliche Mehrheit, die „schweigende Mehrheit“ ist eingeschüchtert und irrelevant.

(10-03-26) Der politisch-sexuelle Komplex

Toni Roidl
    Prominentes Beiratsmitglied der HU ist die liberale Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Sie hatte als erste Vertreterin der Politik die Kirche wegen der Mißbrauchsfälle scharf angegriffen – gleichzeitig jedoch eine Verlängerung der Verjährungsfristen bei sexuellem Mißbrauch abgelehnt. [...] Diese Zusammenhänge werfen ein grelles Licht auf die politische Szene, in deren Klima pädophile Neigungen unter der Decke ideologischer „Wissenschaft“ gedeihen. Und das nicht erst seit gestern: Die Spur führt direkt zurück zur „sexuellen Revolution“ von 1968.

(10-02-04) Spielen wir mal ‚Als Ob’

Karni Eldad
    Was man im Fernsehen, in den Schulbüchern, auf Postern und in Erklärungen findet, ist keine Hetze. Hetze ist oberflächlich, und wird von der nächsten Hetze in der Schlange abgelöst. Hier geht es um systematische Erziehung, um Gehirnwäsche, die das Gehirn der Kinder vergiftet, „eurer Kinder“, wie die amerikanische Außenministerin einmal meinte.

(10-02-02) Vorsicht vor dem Apartheid-Diskurs

Gadi Taub
    Ein Staat mit einer arabischen Mehrheit würde nicht wie die Schweiz sein. Die Rechte einer jüdischen Minderheit in die Hände einer Hamas- oder Fatah-Mehrheit zu legen, würde der liberalen Demokratie nicht zum Aufschwung verhelfen. Nicht ein einziger arabischer Staat hat diesem national-arabischen Charakter abgeschworen.

(10-02-01) Die schlichten Tatsachen

Yair Lapid
    Ich schaute Dershowitz’ Film; doch anstatt mich zu freuen, kam ich mir ein bisschen dumm vor. Schließlich war ich mit all diesen Tatsachen schon vorher vertraut, so wie jeder andere Israeli mit ihnen vertraut ist. Woher kommt es also, dass wir immer defensiv sind, uns immer entschuldigen und immer die Schlacht um die globale öffentliche Meinung verlieren?

(10-01-26) Offener Brief an Guido Westerwelle

Henryk M. Broder
    „Ich schwöre der Gewalt ab!“

(10-01-20) Rede vor dem Amsterdamer Gericht

Geert Wilders
    Es ist nicht nur das Recht, sondern auch die Pflicht freier Menschen sich gegen jede Ideologie zu wenden, die die Freiheit bedroht. Thomas Jefferson, der 3. Präsident der Vereinigten Staaten hatte Recht: „Der Preis der Freiheit ist ewige Wachsamkeit.“

(10-01-11) PA-Führung distanziert sich nicht vom Terrorismus

Außenministerium des Staates Israel

(09-12-21) Störenfriede des Zionismus

Shlomo Avineri
    Man kann den Schmerz und die Not derjenigen verstehen, die das Siedlungswerk im ganzen Land Israel unterstützen. Doch der Ausdruck von Schmerz, so berechtigt er auch sein mag, kann kein Ersatz dafür sein, dass man anerkennt, dass der Judenstaat nur eine legitime Körperschaft besetzt, die befugt ist, die politischen Entscheidungen durchzusetzen. Wer dies nicht anerkennt, untergräbt die historische Errungenschaft des Zionismus, und die Alternative heißt Libanon.

(09-12-19) Selbstgewählte Dummheit  

Juli Zeh
    Wer keine Zeit hat, ein Buch zu lesen, während es für die tägliche Stunde Fitnesscenter reicht, der darf sich nicht über den Mangel an Bildung wundern, klagt Juli Zeh. „Würde man heute jungen Eltern die Frage stellen: "Was hättet ihr lieber, ein schlankes Kind oder ein fettes, das den Dreisatz kann?" - ich würde für die Antwort keine Hand ins Feuer legen.“

(09-11-11) Reißt die Mauer nieder

Eldad Beck
    Es überrascht, dass ausgerechnet jene, die lange Zeit für das Recht der Palästinenser auf einen eigenen Staat gekämpft haben, nun den Abbau des Sicherheitszauns fordern. Schließlich hat dieser Zaun die Palästinenser der geographischen und politischen Teilung näher gebracht, die eine Basis für eine getrennte politische Einheit darstellen würde.

(09-11-06) Schabos Zettel und die großen Männer

Pankraz
    Derartiges hatte es in der Weltgeschichte bis dahin nicht gegeben. Nirgendwo ein Abgleiten in grausame Massenpsychose, wie es solche Ansammlungen doch fast notwendig im Gefolge haben, nirgendwo Blut, Funktionärs-Demütigung, Rachegeschrei, überall nur Entschlossenheit, Kerzen, Bitt- und Dankgebet.

(09-10-20) Human Rights Watch-Gründer kritisiert antiisraelische Tendenz

Robert Bernstein
    Der Gründer von Human Rights Watch, Robert Bernstein, hat in der New York Times scharfe Kritik an der verhängnisvollen Fixierung der internationalen Menschenrechtsorganisation auf Israel geübt.

(09-08-28) Abusing Freedom of Speech

Michelle Mazel
    It was left to another elderly woman to put in words the fear they all felt: "You may be too young to remember, but this is how it started in Germany." I hastened to point out that the situation was completely different inasmuch as the Swedish government would protect its citizens and [...]. I am not sure they believed me.

(09-08-11) Lob des Schmelztiegels

Gadi Taub
    Es sind die Unabhängigkeitserklärung und ihre Werte, die die israelische Demokratie garantieren, und je mehr wir sie durchsetzen (gegen jene, die Frauen, Palästinenser und Homosexuelle ihrer Rechte berauben), desto offener wird unsere Gesellschaft sein.

(09-08-10) Die zerplatzte Illusion

Dov Weissglass
    Ein israelisch-palästinensischer Frieden macht schmerzliche Konzessionen notwendig, und zwar nicht nur auf israelischer, sondern auch auf palästinensischer Seite.

(09-07-03) Vereinbarungen müssen respektiert werden

Dov Weissglass
    Wenn allerdings Entscheidungsträger in Israel (oder sonst wo) erkennen, dass – Gott bewahre – eine amerikanische Zusicherung nur solange gültig ist, wie sich der betreffende Präsident im Amt befindet, wird niemand solche Zusicherungen wollen. Die alte Regel, der nach Vereinbarungen respektiert werden müssen, ist die Existenzgrundlage gesellschaftlicher und politischer Ordnung in der Welt.

(09-06-24) Gilad Shalit:
seit drei Jahren in Gefangenschaft der Hamas

Als der Hai und der Fisch sich zum ersten Mal trafen
    Die Geschichte „Als der Hai und der Fisch sich zum ersten Mal trafen“ schrieb Gilad Shalit, als er 11 Jahre alt war.

(09-06-18) Netanyahus Revolution

Ari Shavit
    Womöglich wird er Erfolg haben, womöglich nicht. Womöglich wird er zum Frieden hin führen, womöglich hinab in den Krieg. Aber sein Weg ist von revolutionärer Bedeutung. Netanyahu hat nicht nur eine mutige persönliche Tat vollbracht, er hat eine ideelle und intellektuelle Wendung vollzogen.

(09-06-17) Erinnerung an Chaim Arlosoroff

Meirav Arlosoroff
    Im Land Israel, konstatierte er, gibt es zwei Völker mit nationalen Aspirationen, und das zionistische Ziel lässt sich nicht erreichen, ohne zu einer nationalen Übereinkunft mit den Arabern zu kommen, die im Land leben.

(09-06-05) Israel als juristisches Vorbild

Afua Hirsch
    Die Rechtskorrespondentin der britischen Tageszeitung The Guardian, Afua Hirsch, hat das israelische Rechtssystem und vor allem den Obersten Gerichtshof mit seinem früheren Vorsitzenden Aharon Barak, als beispielhaft gewürdigt. Besonders beeindruckt zeigt sie sich von der juristischen Umsetzung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit im Kampf gegen den Terror.
    Sie zitiert Aharon Barak mit den folgenden Worten: „Viele Rechtssysteme haben starke Schutzmechanismen in Zeiten des Friedens, aber nicht in Zeiten des Krieges. Ich habe 28 Jahre im Gericht verbracht, ich habe den Aufstieg und den Niedergang des Terrors erlebt. In einem Land wie Israel, wo einen der Terror immer begleitet, mussten Denkwege gefunden, die nicht zwischen Terror und Frieden unterscheiden. Wenn man spezielle Kategorien für Kriegszeiten entwickelt, wird man sie nicht mehr loswerden. Sie werden auch in Friedenszeiten nachklingen.“

(09-03-26) Der Staat als Brandstifter

Gerd Habermann
    Wenn jemand über seine Verhältnisse gelebt hat – so gewiss in erster Linie die Politiker mit ihrer maßlosen Schuldenwirtschaft und verantwortungslosen Geldpolitik. [...]
    Die immer weiter aufgehende Aufblähung von Schulden und Geldmengen wird nur zur nächsten Blase, der Staatsschuldenblase, führen, die dann mit umso größerem Lärm platzen wird.

(09-02-25) Wilders-Rede in Synagoge von Massachussetts

PI-news
    Am 25. Februar sprach Geert Wilders in der Synagoge von Stoughton, Massachussetts, vor der versammelten jüdischen Gemeinde und zahlreichen christlichen Gästen.

(09-02-18) Israelischer Araber übt Selbstkritik

Yedioth Ahronot
    Wir haben nicht aufgeschrieen angesichts der Raketenangriffe auf die Bewohner Südisraels, die seit Jahren vor sich gingen. Wir haben nicht aufgeschrieen angesichts des Leidens unserer Brüder in Gaza, die von der Hamas brutal unterdrückt werden.

(09-02-09) Kleine Parteien, großer Einfluss

Tal Laor
    Vielleicht will ich, wenn ich mich schon zum Gang an die Urne bequeme, ausgerechnet Repräsentanten wählen, von denen ich weiß, dass sie, auch wenn sie sich an einer Hand abzählen lassen, eher für mich arbeiten als Dutzende von anonymen Namen, die die Programme der großen Parteien zieren.

(09-02-08) Lieber Bürger aus Gaza

Yishai
    Ich bin überzeugt, Sie verabscheuen mich mit ungezügeltem Hass und haben nicht den geringsten Wunsch, sich anzuhören, was ich zu sagen habe. Gleichzeitig ist es mir wichtig, das Folgende zu sagen, in der Hoffnung, dass auch nur die kleinste Chance besteht, Sie könnten mich hören.

(09-02-05) Überflüssige Ermittlung

Pilar Rahola
    Gegenüber der israelischen Demokratie kann man Muskeln zeigen, aber gegen den islamischen Fundamentalismus – welcher Held traute sich da? Wo doch selbst jene, die dies tun sollten, den Mund halten. Wie traute sich da ein einsamer und guter Richter?

(09-01-13) Starke Nerven und Krokodilstränen

Yoel Marcus
    Wir können froh sein, dass die Operation „Gegossenes Blei“ gestartet wurde, und sei es nur aus dem Grund, dass die Offensive die Stärke der Raketen offenbart hat und das riesige Arsenal von Raketen, die bis nach Be'er Sheva reichen. Wenn Israel jetzt nicht gehandelt hätte, wären wir eines Morgens aufgewacht und hätten die Raketen in Tel Aviv vorgefunden.

(09-01-11) Helfer in Uniform

Ein antisemitischer Mob auf einer deutschen Straße und Polizisten in Uniform die offen sympathisieren und mitmachen – sollte das nicht mindestens fünfundsechzig Jahre her sein? In Duisburg ist es ganz aktuell.

(08-12-29) Die Strategie der Hamas: Raketen oder Medien

Barry Rubin
    Nichts ist offensichtlicher als die Strategie der Hamas. Sie gibt Israel die Wahl zwischen Raketen und Medien, und Hamas hält dies für eine Situation, in der gilt: „Wir gewinnen – oder du verlierst.“

(08-12-13) Why the focus on Jewish victims?

Tzvi Freeman
    When I see the obituaries on the website, all are of the Jewish victims. [...] I understand it is quite hard to obtain some 190 obituaries and I have seen that you pay respect to all victims of the attacks on the right side of the page, but why not add one or a few non-Jewish obituaries?

(08-12-12) Zivilcourage? Lassen Sie bloß die Finger davon!

Dr. Jörg Hellmann
    Ihre Gesundheit ist prächtig, Ihr gesellschaftliches Ansehen enorm und Ihre Frau ist stolz auf Sie wegen Ihres warmen und einfühlsamen Wesens.
    Und das alles wollen Sie sich wegen so ein bisschen Zivilcourage vermasseln???!

(08-12-07) Nicht meine Kinder

Fania Oz-Salzberger
    Das demokratische Israel muss heute das jüdische Israel schütteln. Nicht die Juden, die sich selbst vom Rest Israel abgekapselt haben, sondern die vielen Menschen, die sich als gute und gesetzestreue Bürger betrachten; diejenigen, die glauben, dass die Symbole der Staatlichkeit ein ausreichender Ersatz für ein gerechtes Regime sind. Mit ihnen muss man sprechen, und ihnen muss man die folgende Botschaft vermitteln: Die Herrschaft des Gesetzes muss jeden Menschen schützen, sei es ein Soldat, ein Linker, ein Palästinenser oder ein Siedler. Jeden Menschen.

(08-11-13) Peres spricht auf interreligiöser UN-Konferenz

Außenministerium des Staates Israel
    In einem arabischen Sprichwort heißt es, es gebe drei Ereignisse, die nicht rückgängig gemacht werden können: einen Pfeil, der vom Bogen geschossen wurde; ein Wort, das einem Mund entfloh; eine Kugel, die ein Herz zerreißt. Wir können die Vergangenheit nicht ändern. Aber wir können unsere Zukunft gestalten.

(08-11-07) Das römische Prinzip

Maxeiner & Miersch
    Mit der deutschen Justiz ist nicht zu spaßen – allerdings nur, wenn man etwas zu verlieren hat. Gewohnheitsmäßige Diebe ohne regelmäßiges Einkommen haben eher weniger zu befürchten.

(08-10-10) Frauen an den Herd!

Micha
    Ihr spuckt allen ins Gesicht, die Europa und Amerika zu den vorbildlichsten aller Hochkulturen gemacht haben, die die Erde bislang je gesehen hat. Ihr lebt dank der Wissenschaften, die durch die Aufklärung aufblühen konnten, dreimal so lange wie die Menschen im Mittelalter und den Jahrzigtausenden zuvor.
    Und wie dankt ihr eure zwei Extraleben den Grundlagen, die das möglich gemacht haben? So: Ihr sorgt dafür, dass die Ideen, wie sie in der Verfassung der USA oder im Grundgesetz stehen, bald nicht einmal mehr das Papier wert sind, auf dem sie stehen!

(08-09-26) Der Hintergrund der Bankenkrise

Ann Coulter
    Die Clinton-Verwaltung drohte mit Klagen, wenn Banken Sozialhilfe und Arbeitslosengeld nicht als gültiges Einkommen einstuften wenn es um die Vergabe von Krediten ging. Das ist kein Witz, sondern eine Tatsache.

(08-09-26) Der Israeli Sternhell

Ari Shavit
    Sollte Israel eines Tages eine Verteidigungsschrift vor dem Gericht der Geschichte einreichen müssen wird die Lebensgeschichte Prof. Sternhells diese Verteidigungsschrift erschöpfen. Sternhell hat nie seine Vergangenheit ausgenutzt und nie ihretwegen um Begünstigungen gebeten. Dabei verdeutlicht die Vergangenheit die Tatsache, dass seine Biographie die israelische Biographie in bester Form ist.

(08-09-19) Die Judikative, die Legislative und die Exekutive

Fania Oz-Salzberger
    Es bleibt noch zu beweisen, ob weibliche Führung wirklich besser ist als männliche, oder sich überhaupt von ihr in substantieller Weise unterscheidet. Im öffentlichen Diskurs in Israel wimmelt es derzeit von nicht bewiesenen Beziehungen zwischen Frauen und Mitleid oder Streben nach Frieden (als ob es Golda Meir und Margret Thatcher nie gegeben hätte). Frauen gelten als „ziviler“, demokratischer (womöglich meint man Liliana Ceausescu oder Soong Ching-ling, die Trägerin des Stalin-Friedenspreises).

(08-09-10) Die Bibel passt auf sich selbst auf

Michael Handelsaltz
    Die Umwandlung der heiligen Sprache in eine Alltagssprache hat einen Preis gehabt – Generationen, die die Sprache der Bibel sprechen, ohne sich dessen bewusst zu sein. Wenn sie ein einfaches Wort wie „Himmel“ sagen, wissen sie nicht, dass sie das Buch Genesis zitieren, genauso wie Monsieur Jourdain in „Le Bourgois Gentilhomme“ sein ganzes Leben in Prosa gesprochen hat, ohne zu wissen, dass es Prosa war.

(08-09-08) Arabische Übersetzung des Romans „Eine Geschichte von Liebe und Finsternis“ von Amos Oz

Haaretz
    „Wie erwartet, war es schwer, das Buch ins Arabische zu übersetzen“, so Gnaim, der 1943 in der zentralisraelischen arabischen Stadt Baka al-Garbiyeh geboren wurde. „Es ist eine schwierige Sprache und die Welt, in der der Autor lebt, ist mir fremd.“

(08-08-29) Erschütternde Geschichte der kirchlichen Kunst im Norden Zyperns

Zenit
    Wo muslimische Türken stark genug werden, das Sagen im Land zu haben, setzt eine rücksichtslose Zerstörung der vorgefundenen Kultur ein. Das galt nicht nur in grauer Vorzeit, sondern ist lebendige Gegenwart. Zum Beispiel im türkisch besetzten Norden der europäischen Insel Zypern. Von der Vernichtung der alten christlich-europäischen Kultur während der Türkenherrschaft der letzten 30 Jahre berichtet das kirchliche Magazin Zenit.

(08-08-27) Gilad Shalit – der dritte Geburtstag in Gefangenschaft

Haaretz
    Außerdem werden bei der Veranstaltung Miki Goldwasser, die Mutter des von der Hisbollah entführten und ermordeten Soldaten Ehud Goldwasser, Minister Ami Ayalon sowie Edna Hakani anwesend sein. Hakani wird dazu aufrufen, die Mörder ihres 2004 von palästinensischen Terroristen ermordeten Sohnes Aviv für Shalit einzutauschen.

(08-08-22) Hisbollah verschärft Drohungen gegen Israel

Yedioth Ahronot
    Siegesgewiss zeigt sich die Terrororganisation wegen ihres zerstörerischen Raketenarsenals und den in ihrem Besitz befindlichen Luftabwehrsystemen. In Vorbereitung auf einen offenen Krieg seien 800 Millionen $ in den Ausbau der militärischen Infrastruktur im Südlibanon investiert worden.

(08-08-19) Vielleicht 2012 in London

Uzi Dan
    Seit 36 Jahren versuchen die Witwen Anki Spitzer und Ilana Romano als Repräsentanten der Familien die Vorsitzenden des internationalen Komitees davon zu überzeugen, des Todes ihrer Lieben im Olympischen Dorf in München zu gedenken.

(08-07-25) Getäuschtes Vertrauen

Wieland Kurzka
    Es war eben das Risiko der Vermieter, verkündeten die Karlsruher Richter kühl, daß sie sich an den früheren Urteilen des BGH orientiert haben.

(08-07-25) Scheingeld, Kultur und Barbarei

Roland Baader
    Auch mit dem deutschen Wirtschaftswunder der Nachkriegszeit hatte die vorangegangene "Entnazifizierung" durch die Alliierten (in deren Verlauf alle alten "Filz- und Klüngel-Strukturen" bis zum letzten Hühnerzüchterverein zerschlagen wurden) mehr zu tun als den meisten Ökonomen bewußt ist. Das Ausbleiben einer solchen "Kulturrevolution" in Rußland und das Fortbestehen der "alten Seilschaften" hat eine entsprechende Entwicklung dort verhindert. Statt eines breiten Wohlstandsprozesses erlebt man dort nun das Superreichwerden der alten Eliten bei fortbestehendem Kümmerdasein der breiten Massen.

(08-07-24) Obama schlägt Jesus

Joachim Nikolaus Steinhöfel
    Wie reagiert man, wenn man diese Einlassung kennt, auf seine Äußerung vom 23-07-2008 in der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem?
    „Let our children come here and know this history so they can add their voices to proclaim never again. And may we remember those who perished, not only as victims but also as individuals who hoped and loved and dreamed like us and who have become symbols of the human spirit.“
    Verachtung ware eine Möglichkeit.
    Seinen Sieg bei den Vorwahlen nannte er – wörtlich – einen historischen Moment, in dem die Ozeane ihren Anstieg stoppten und der Planet zu heilen begann. Der große amerikanische Kolumnist Charles Krauthammer erinnerte in der „Washington Post“ daran, daß selbst Jesus seine Heilkräfte nur an den Kranken erprobte.

(08-07-18) J. Karian und die Revolverwissenschaft

Pankraz
    Diese Technik stellt Kernspintomographie und andere hochkomplizierte bildgebende Verfahren zur Verfügung, deren simple Ingangsetzung heute vielerorts bereits als "Experiment" gilt und als solches bezahlt und mit öffentlichem Beifall bedacht wird. Ihre Benutzer gelten als eine Art neue Priesterkaste. Man behandelt sie mit fast drolligem Respekt, auch wenn sie sonst noch nicht das geringste geleistet haben.

(08-05-17) Israels Parade des Stolzes

Ben Dror Yemini
    Es gibt einige Maßstäbe, an denen Staaten gemessen werden: Bruttoinlandsprodukt, Lebenserwartung, Erziehungswesen etc. Es gibt jedoch keinen Index in Bezug auf den Beitrag eines bestimmten Landes für die Menschheit. So ein Index ist längst überfällig. Wer von Fakten verwirrt wird, der nehme sich in Acht. [...]
    Es ist also Zeit, das wahre Israel zu präsentieren – ein Israel dass sein 60. Jahr mit Stolz betrachten kann, hauptsächlich aufgrund seines enormen Beitrags für die Menschheit.
    Israel braucht keine Militärparade. Es braucht eine Parade seiner Errungenschaften. Wir könnten sie Parade des Stolzes nennen.

(08-07-17) Brief an das libanesische Volk

Uri Orbach
    Wir haben die Leichen von Udi und Eldad innerhalb weniger Stunden identifiziert. Und ihr? Ihr habt es in 30 Jahren nicht geschafft, festzustellen, wer euer Samir Kuntar ist.
    30 Jahre sind vergangen, und ihr könnt noch immer nicht zwischen einem Nationalhelden und einem Kindermörder unterscheiden.

(08-07-04) Die Lehre von Zypern, Bosnien und Kosovo

Shlomo Avineri
    In all diesen Fällen hat die internationale Gemeinschaft – zwar unwillig, aber aus einem sowohl auf Theorie als auch Praxis beruhenden Realismus heraus – verstanden, dass es keine Sofortlösung für den Konflikt geben kann, und sich so anderen Wegen seiner graduellen Eindämmung zugewandt – „Konfliktmanagement“, wie es im politischen Jargon heißt.
    Der israelisch-palästinensische Konflikt ist sehr viel komplexer, dennoch ist die internationale Gemeinschaft aus irgendeinem Grund davon überzeugt, dass sie eine sofortige und schnelle Lösung für ihn anbieten könnte.

(08-06-30) Es gibt keinen anderen Handel

Yair Lapid
    Der Grundsatz, demnach „wir keine lebenden Terroristen gegen tote Soldaten eintauschen“, ist seit langem verletzt worden, aber er ist sowieso nie wahr gewesen. Wir haben Leben gegen Leben eingetauscht; das Leben von Samir Kuntar gegen das Leben der Familien Goldwasser und Regev.

(08-06-18) Der Kanal zwischen den Meeren ist grün

Shahar Ilan
    So wie die wirkliche Sicherheitszone zwischen Israel und Ägypten der Hotelstreifen an den Stränden des Sinai ist, wäre der Kanal zwischen den Meeren die wirkliche Sicherheitszone zwischen Israel und Jordanien. Was wirklich die Beziehungen zwischen den Staaten sichern würde, wäre das Gefühl, etwas zu verlieren zu haben. Der Frieden hat viele Vorteile, und u. a. ist er wunderbar grün; Die Brände in den Wäldern Galiläas während des zweiten Libanonkriegs haben uns daran erinnert, wie schwarz der Krieg sein kann.

(08-06-12) Araberin wird Kibbutzmitglied

Jerusalem Post
    Der Kibbutz Nir Eliyahu nahe Kfar Saba hat die israelische Araberin Amal Carmiyeh als Mitglied aufgenommen. Sie ist damit das erste arabisch-muslimische Mitglied der Kibbutz-Bewegung.

(08-05-23) Drohender Zerfall

Wilhelm Hankel
    Im Grunde hat niemand ein Konzept, wie dem drohenden Zerfall der Euro-Union zu begegnen ist. Die harte Inflationsbekämpfung treibt die armen Länder aus dem Euro, das Laufenlassen der Inflation die reichen. Die internationalen Finanzmärkte und ihre Anleger werden früher oder später die Euro-Mißwirtschaft aus Inflation und Schulden bestrafen und den Euro gnadenlos abstürzen lassen. Spätestens dann verläßt auch das letzte stabilitätsorientierte Land diese Weich-Währungsunion. Mit der D-Mark als Stabilitätsanker und Leitwährung hätte sich Europa diese Perspektive erspart.

(08-05-16) Wir sind nicht allein

Yoel Marcus
    Der Kontrast zwischen unseren Errungenschaften und dem Elend der Palästinenser schreit zum Himmel. Wenn sie nicht so voll Hass gewesen wären, wenn sie den Teilungsplan der UNO akzeptiert hätten, könnten sie jetzt politische Unabhängigkeit ohne die Armut und das Blutvergießen genießen, das sie selbst über sich gebracht haben. [...]
    Anders als mein Kollege Gideon Levy, der von den amerikanischen Juden verlangt hat, uns in Ruhe zu lassen, meine ich, wir müssen gerade darauf stolz sein, dass sich die jüdischen Reichen ganz im Gegenteil nicht von uns entfremden.

(08-05-15) Wikipedia: Israelophob und stolz darauf

„Christian“
    Wikipedia bestraft die Organisation CAMERA, weil sie versucht hat, Menschen dazu zu bewegen, unbewiesene und falsche anti-israelische Aussagen aufzuspüren und zu entfernen. [...]
    Echte Lobby-Gruppen dagegen wie wie EI (Electronic Intifada), “Wikipedians for Palestine” und “Wiki Project Palestine”, die seit Jahren massiv unterwegs sind, bleiben trotz ähnlicher und schlimmerer Vorgehensweisen unbestraft.

(08-05-14) 60 Jahre neue Hoffnung

Am Freitag, 14. Mai 1948, ging das britische Mandat über Palästina um Mitternacht zu Ende. Am gleichen Tag um 16.00 Uhr verlas David Ben Gurion, der Vorsitzende des Exekutivkomitees der Jewish Agency, des vorstaatlichen Leitungsgremiums der jüdischen Bevölkerung in Palästina, die Unabhängigkeitserklärung und proklamierte die Gründung des Staates Israel.

(08-05-11) Diktatur der Anständigen

Von Richard Wagner
    ... Gerne würde man die Kampagne gegen Krause beispiellos nennen. Allein, in der politischen Auseinandersetzung gehört es längst zur Tagesordnung, Personen niederzukartätschen, die sich gegen den linken Konformismus des Landes stellen. Linkes Empörertum kennt dabei keine Gnade.
    ... Es ist aber ein gefährliches Spiel. ... Die hässliche Fratze des linken Radikalismus, wie sie jetzt in Thüringen zu sehen war, hat klargemacht, dass eine Verständigung mit dem konservativen politischen Gegner nicht gesucht wird. Er soll - politisch - vernichtet werden.
    ... Am Ende kann nur die Solidarität mit den Angegriffenen die Spitze des Gesinnungsterrors brechen. ...

Solidarität, zum Beispiel durch Weiterverbreitung eines so treffenden Kommentars, muß man sich leisten können. Nicht Mut ist hier gemeint, sondern Mammon – die FAZ erlaubt eine Wiedergabe nur gegen Zahlung nicht unerheblicher Lizenzgebühren.
    Da möchte ich den schon an anderer Stelle geäußerten Dank an die zahlreichen Autoren, die mir dies einfach so gestatten, hier ganz besonders herzlich wiederholen.

(08-05-06) „Deutungsfalle steht vielen im Weg“

Dr. Edna Brocke
    Es gibt in diesem Land eine Deutungsfalle, die vielen im Wege steht. Sie haben das Gefühl, links sei das Gegenteil von rechts, und glauben deshalb, wenn man links ist, sei man automatisch gut. Deshalb stellen sie alles, was konservativ oder bürgerlich ist, automatisch in die rechte Ecke, um sich selbst auf der richtigen Seite zu wissen.

(08-05-05) Steine fliegen auf Löhner Busse

Neue Westfälische Zeitung
    Kurz vor Hamburg hat dann die Polizei die Kolonne abgepasst und nach Hamburg-Barmbeck geleitet. "Dort haben wir die Busse an einer großen Straße am Stadtpark abgestellt. Die Polizei hat uns gesagt, dass wir dort stehen bleiben sollen", so die Busfahrerin.
    Die Busfahrerin hatte versucht, bei der Hamburger Polizei Hilfe zu holen. Vergeblich. "Die haben mir gesagt, dass sie wegen der Krawalle frühestens in ein paar Stunden kommen könnten."
    Entsprechend fiel die Antwort aus. "Hätten wir gewusst, wer den Bus mietet, hätten wir den Auftrag nicht angenommen. Wie Sie nach Hause kommen, interessiert mich nicht. Ihre Privatgegenstände können Sie bei der Löhner Polizei abholen."

Daß bestimmte Teile der Bevölkerung allein deshalb, wer sie sind, als vogelfrei gelten, daß sie sich alles, was ihnen angetan wird, selbst zuzuschreiben haben, und daß diese Regel auf alle, die mit ihnen in Kontakt treten, erweitert wird – hatten wir das in Deutschland nicht schon einmal?

(08-05-01) Der Iran will Israel ausradieren

Nach einem Bericht der Zeitschrift »Nation Europa« (Heft 4/2008) hat die deutsch-persische Islamwissenschaftlerin Frau Dr. Katajun Amipur kürzlich darauf hingewiesen, daß Ahmadinedschad das ihm Unterstellte nie gesagt habe. Die korrekte Übersetzung laute: »Dieses Besatzungsregime muß von den Seiten der Geschichte (Zeiten) verschwinden« oder, weniger blumig: »Das Besatzungsregime muß Geschichte werden«.

(08-04-30) Hamas pervertiert den Holocaust

Palestinian Media Watch
    Die Hamas hat im Erziehungsprogramm ihres Fernsehsenders Al-Aqsa-TV die nationalsozialistische Judenvernichtung nun als zionistisches Komplott dargestellt.

(08-04-25) Seichtgrüne Biohème

Maxeiner & Miersch
    Ganzheitlichkeit heißt offenbar, dass die Anzeigen vom redaktionellen Teil kaum zu unterscheiden sind. [...] So wechseln sich Seite für Seite Wohlfühl-Plattitüden mit Esoterik und Falschbehauptungen ab. [...] Wenn das Thema weiterhin so seichtgrün verwässert, wird wohlfeiles Pseudo-Öko immer öfter zur Gefahr für die Umwelt (siehe das Biosprit-Desaster). Unser Planet hat etwas Besseres verdient.

(08-04-24) Palästinenser behindern UNRWA im Gaza-Streifen

Oberst Nir Press
    „Der besagte Transfer bestand aus 100 000 Liter Diesel und zusätzlichen 20 000 Litern Benzin und sollte aus dem Treibstoffbestand im palästinensischen Depot bei Nahal Oz bezogen werden. Der dortige Bestand beläuft sich auf eine Million Liter. Die Palästinenser haben im Laufe des vergangenen Monats keinerlei Treibstoff von dort entnommen und liefern nicht den für humanitäre und zivile Anforderungen notwendigen Treibstoff. Auf diese Weise erzeugen die von der Hamas geführten Palästinenser Engpässe, Mangel und Krise.“

(08-04-23) Kampf dem Fluch vom Sinai

Chaim Noll
    Der Versuch der Nazis, Europa „judenrein“ zu machen, galt nicht nur den lebenden Juden dieser Tage, sondern dem durch sie symbolisierten Konzept, dem biblischen, und folglich auch dem Christentum. Denn dieses sei, so Hitler, „nichts als eine jüdische Sekte“. Nach Rauschnings Zeugnis soll Hitler erklärt haben: „Die Geschichte wird unsere Bewegung als die große Schlacht für die Befreiung der Menschheit vom Fluche des Berges Sinai erkennen ... Wir kämpfen gegen den Fluch der sogenannten Moral. Gegen die Zehn Gebote, gegen sie kämpfen wir.“

(08-04-22) Offener Brief an Dr. Angela Merkel

Dr. Meir Margalit
    Offener Brief von Dr. Meir Margalit, israelischer Historiker, an Bundeskanzlerin Angela Merkel anläßlich ihrer Reden und ihres (Nichts-)Tuns auf der Israel-Reise.

(08-04-06) Freude zum Schleuderpreis

Sever Plocker
    Es gibt einen Grund zur Freude. Mit all seinen Unzulänglichkeiten, Sorgen, Zweifeln, Hindernissen, Sünden und tiefen Schmerzen ist das Israel von 2008 eines der erfolgreichsten Länder auf der Erde. [...]
    Aber es scheint mir, dass wir allmählich unseren Verstand verlieren, unsere Fähigkeit, stolz auf etwas zu sein, und – im Resultat – unsere unabhängige Identität. Wir beginnen zu glauben, daß eine verzerrte Karikatur Israel widerspiegelt. Und dies ist nicht der Fall: Israel ist nicht das schlimmste aller Länder. Es ist eines der besten.

(08-04-04) Angst vor den Bildern?

Maxeiner & Miersch
    Popstars lassen sich für ihren Mut feiern, wenn sie gegen Robbenjagd protestieren. Das ist Teil der westlichen Freiheit. Vor den Kanadiern hat niemand Angst. Niemand befürchtet, dass die Fischer aus Quebec oder Labrador sich Sprengstoffgürtel umschnallen, um die Robbenfreunde in Europa und den USA in Fetzen zu sprengen. Was aber würde passieren, wenn eine Menschenrechtsgruppe solche drastischen Plakate zum Thema Mädchenverstümmelung im Sudan geklebt hätte? [...]
    Dokumentarfilme aller Art, die Brutalität und Unmenschlichkeit zeigen und anprangern, sind seit gut einem Jahrhundert Teil unserer Kultur. Auch dass in solchen Filmen ganze Länder und Kulturkreise angeklagt werden, ist absolut üblich - meistens ist es Amerika.

(08-03-27) Fitna, Schism und Beyond Fitna

von Geert Wilders zum Ansehen und zum Download.
    Den Inhalt des Films möchte ich hier nicht kommentieren. Es geht bei der Bereitstellung allein darum, ein Zeichen gegen faschistische Meinungsdiktatur zu setzen, egal von welcher Religion und welcher politischen Richtung sie ausgehen mag. Auch vor 1989 habe ich nicht nur die Bücher in die „DDR“ geschmuggelt, deren Inhalt ich zustimmte, sondern z.B. auch solche sozialistischer Autoren.
    Aus eben dem Grund steht das Machwerk „Schism“ von Raed alSaeed auf derselben Seite. Was immer man davon hält, Zensur und Gleichschaltung kann die richtige Antwort nicht sein. Und Beyond Fitna fehlt natürlich auch nicht.

(08-03-18) Im Krieg wie im Krieg

Yoel Marcus
    Als ein Land, das in den letzten 60 Jahren gezwungen wurde, unter dem Schwert zu leben, hätte Israel leicht eine Militärdiktatur werden können. Doch es bewahrte seine Menschlichkeit und seinen demokratischen Charakter und blühte auf zu einem Industrieland, das von Freunden und Feinden gleichermaßen bewundert wird. Israel verliebte sich in die Gebiete, die es im Sechstagekrieg eroberte. [...]
   Im Jahr 2000 legte der damalige Premierminister Israels, Ehud Barak, Arafat und US-Präsident Bill Clinton ein umfassendes Abkommen vor, das die Möglichkeit der Teilung Jerusalems beinhaltete. Clinton schrieb in seinen Memoiren, dass Arafat angesichts dessen bleich wurde. Und bald danach brach die zweite Intifada aus. Die palästinensische Führung zerstörte jede Möglichkeit auf ein Abkommen durch ihre eigenen Hände.

(08-03-14) Zusammengeschlagen: Polizisten "schauten weg"

Mit den Füßen trampelt er auf den bereits auf dem Boden Liegenden hin“, beschreibt die geschockte Frau, „in meiner Panik hab ich eine Minute lang dauergehupt. Das Allerärgste aber war, dass sich ganz in der Nähe ein Polizist und eine Polizistin befunden und beide so getan haben, als ob sie weder von der Attacke noch von meinem Gehupe etwas mitbekommen hätten. [...]
    Die Polizei hat völlig richtig gehandelt“, hält Erwin Fuchs, Leiter der sicherheits- und kriminalpolizeilichen Abteilung, den Anschuldigungen entgegen.

(08-03-13) Die zionistische Pyramide

Yair Sheleg
    Die jüdische Identität hat zwei Stockwerke. Man darf das geistig-kulturelle Stockwerk nicht vernachlässigen, aber in der gleichen Weise darf der Kampf zur Reparatur des geistigen Aspekts nicht in Form einer Schlammschlacht und einer Beschädigung des nationalen Erdgeschosses geführt werden. Dieses Stockwerk wird ohnehin bereits von so vielen Richtungen angegriffen, dass die Gefahr eines Einsturzes droht. Und dann wäre die jüdische Existenz wirklich in Gefahr.

(08-03-09) Kein Gott, kein Judäa und Samaria

Tom Segev
    Dies ist die wirkliche Gefahr des Terrors, dass er die niedrigsten Instinkte in den Leuten zum Leben erweckt und ihr Vermögen und ihre Bereitschaft blockiert, ihr Hirn zu benutzen. [...]
    Insofern ist es nicht angemessen, ihnen ein Mikrofon unter die Nase zu halten, während der Tote vor ihnen aufgebahrt wird. Man muss ihnen Zeit geben zu überlegen, was, wenn überhaupt, sie im Fernsehen sagen wollen. Doch geht es hier nicht lediglich um einen Kurs in Medienethik; schließlich liegt hier eines der zentralen Dilemmata der israelischen Existenz begründet; wenige setzen sich mit ihm auseinander.

(08-03-07) Bericht von Naomi aus Jerusalem

Das ist die Art von Helden, wie sie die Muslime haben. Die Sorte von Helden, die junge unbewaffnete Schüler aus nächster Nähe umbringt.

(08-03-06) Offener Brief eines PI-Lesers an Maria Böhmer

Thomas Voß, Hamburg
    Geht es vielleicht gar nicht um die Integration, denn die Menschen die aus Italien, Spanien, Portugal, Großbritannien, Dänemark und Frankreich stammen und hier leben sind doch bestens integriert und ein hervorragendes Zeichen von der Weltoffenheit unseres deutschen Vaterlandes und der Menschen die darin leben. Geht es nicht vielmehr darum, liebe Frau Böhmer, der Bevölkerung zu suggerieren, daß die Integration der integrationsunwilligen Muslime Sache der Mehrheitsgesellschaft ist? [...]
    Bitte ändern Sie Ihre Politik. Ansonsten verliert die CDU den letzten Rest Vertrauen in der Bevölkerung!

(08-03-01) Der papierene Selbstmord

Roland Baader
    Die Politiker lieben die Inflation, weil sie auf diesem Weg heimliche Steuern eintreiben können. Die Bürger bezahlen nämlich mit dem Kaufkraftverlust ihrer Einkommen und Ersparnisse indirekt die ausufernden Staatsschulden, die sich im Ausmaß der Inflation entwerten und endlos fortgesetzt werden können.

(08-02-26) Offener Brief an Prof. Dr. Wolfgang Böhmer

Ich gehe davon aus und hoffe, Sie werden sich von diesem Geschrei nicht ins Bockshorn jagen lassen, schließlich haben Sie vielen anderen in dieser Hälfte des Landes vierzig Jahre Erfahrung mit einem solchen Umfeld voraus.

(08-02-16) Viele Türken haben ein Problem mit Inländern

Hugo Müller-Vogg
    Dies alles wäre noch hinnehmbar, wenn sich in "Klein-Türkei" nicht zunehmend etwas entwickelt hätte, was unter den meisten anderen ethnischen Gruppen nicht festzustellen ist: eine ausgesprochene Deutschen-Feindlichkeit, ja teilweise ein unverhüllter Hass auf alles Deutsche und alle Deutschen.
    Wer türkische Schulen fordert, in denen türkische Lehrer ihre Landsleute auf Türkisch unterrichten, der befördert die Abschottung der Türken. Und wer Assimilation als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" brandmarkt, der will jenen türkischstämmigen Deutschen ein schlechtes Gewissen einreden, die sich den Lebensstil und die Werteordnung des Landes ihrer Wahl zu eigen machen, ohne deshalb ihre Herkunft zu verleugnen oder zu vergessen.

(08-02-11) Gute Zäune, gute Nachbarn

Ali Salem
    Die Haltung des Volkes ist anders, da die Wohlstandskultur im Kreis der Eliten nicht in ihr Hirn einzudringen und sich dort einzunisten vermag. Die breite Öffentlichkeit weiß eines: „Es gibt keine gute Nachbarschaft nach dem Niederbrennen des Feldes.“ Um Himmels Willen, Hamas, ihr habt unser Herz verbrannt, nachdem ihr eurem Volk die Gegenwart und die Zukunft geraubt habt für politische Abenteurer, die für regionale Mächte arbeiten, die an Diplomatie nicht interessiert sind.

(08-02-10) Das sagte Ministerpräsident Erdogan in Köln

Selbstverständlich werden unsere Kinder Türkisch lernen. Das ist Ihre Muttersprache und es ist Ihr natürlichstes Recht, Ihre Muttersprache Ihren Kindern weitergeben.
    Jedoch würden Sie, wenn Sie die Sprache des Landes erlernen, in dem Sie leben, oder sogar noch einige Sprachen dazu, in jeder Hinsicht davon profitieren. Schauen Sie, viele unserer Kinder hier lernen in frühem Alter keine Fremdsprachen. Diese Kinder werden mit Deutsch erst dann konfrontiert, wenn sie mit dem Schulbesuch beginnen. Und das führt dazu, dass diese Kinder im Vergleich zu den anderen Schülern die Schullaufbahn mit einem Nachteil von eins zu null beginnen müssen. Doch würde es für Sie und für Ihre Kinder in jeder Hinsicht vorteilhaft sein, wenn Sie die Möglichkeiten maximal ausschöpfen, die das hiesige gute Schulsystem Ihnen bietet.
    Sie werden einen Beruf ausüben, Sie werden öffentliche Dienste in Anspruch nehmen. Wenn Sie die Sprache des jeweiligen Landes nicht beherrschen, nicht lernen, so fallen Sie unweigerlich in eine Situation der Benachteiligung.

(08-01-31) Neue Werte?

Nicht nur, daß die von Ministerpräsident Milbradt seinerzeit ins Leben gerufene Landesbank sozusagen für ein Butterbrot an den Meistbietenden verscherbelt wurde – jetzt fallen auch die Risikobürgschaften den sächsischen Steuerzahlern auf die Füße.
    Das wird teuer, soviel läßt sich schon jetzt sagen. Der Staat wird seine Investitionstätigkeit in den nächsten Jahren drastisch herunterfahren müssen.

(08-01-22) Die Angst vor dem Islam regiert die Niederlande

Geert Wilders
    Nehmen wir mal an, daß im November des letzten Jahres bekannt geworden wäre, daß ich einen Film machen werde, um den faschistoiden Charakter der Bibel aufzuzeigen. [...]
    Hätten Bürgermeister im ganzen Land Versammlungen mit katholischen und protestantischen Pfarrern einberufen und diese gebeten sich nicht provozieren zu lassen? [...]
    Hätten niederländische Botschaften in Ländern wo viele Christen wohnen, so wie Deutschland und Belgien, die dort ansässigen Niederländer angeschrieben und ihre Evakuationspläne aus der Schublade geholt? Hätten niederländische Unternehmer Angst gehabt, daß der Export ihrer Produkte in Länder mit vielen Christen wegen des Films in Gefahr geraten könnte?

(08-01-18) Botschafter Ben-Zeev im Interview mit der Welt

Yoram Ben-Zeev
    “Ich habe meine Akkreditierung zweimal abgegeben, einmal gegenüber Bundespräsident Köhler, und dann bin ich zu Gleis 17 gegangen, von wo die Juden Berlins in Konzentrationslager gebracht wurden. Von dort sind es ungefähr 5 Minuten mit dem Auto bis zur israelischen Botschaft, 5 Minuten für 65 Jahre. Ich konnte gar nicht anders als an den historischen Fehler zu denken, dass Israel bald seinen 60. und nicht seinen 70. Geburtstag feiert. Das hätte so viele Menschen retten können! Wie kann ich das dem Überlebenden erklären, der mir am Gleis 17 in die Arme fällt und sagt: „Zu spät, zu spät.“ Was soll ich ihm antworten? Wir sind hier, um den moralischen Code zu beschützen, der uns dazu zwingt, von der Geschichte zu lernen. Das ist meine Aufgabe. Und daran denke ich, wenn ich abends nach Hause komme und mit meiner Frau bespreche, was wir tagsüber getan haben, was wir gesehen und erfahren haben.”

(08-01-04) Tatorte der Verschwörung

Maxeiner & Miersch
    [...] Der 11. September war vom CIA inszeniert. Mobilfunkstrahlen erzeugen Krebs, doch die Handyhersteller verhindern, dass die Bevölkerung das erfährt. Selbstverständlich gehen auch Gentechnikunternehmen über Leichen. Und dass Pharmakonzerne geheime Tierversuchslabors betreiben, in denen Hunde gefoltert werden, das wird wohl niemand bezweifeln. Zumindest kein regelmäßiger „Tatort“-Zuschauer. Denn all dies ist bei den Ermittlungen der Fernsehkommissare herausgekommen.
    In den vordergründig unpolitischen Krimihandlungen werden Ressentiments bedient und Vorurteile geschürt, wie es in keinem politischen Magazin möglich wäre. Würden „Report“ oder „Panorama“ ähnliche Behauptungen aufstellen, wären es Fälle für den Rundfunkrat. [...]

(08-01-02) Glotze schadet Kindern

Erstmals hat eine große Untersuchung empirisch bestätigt, dass Aufmerksamkeitsdefizite bei Kindern wachsen, wenn sie mehr als zwei Stunden täglich vor dem Fernsehgerät verbringen. Grundlage der Studie des neuseeländischen Teams um Robert Hancox von der Universität Otago ist eine Langzeiterhebung an 1037 Kindern – etwa zur Hälfte Mädchen und Jungen, geboren zwischen April 1972 und März 1973. Bei ihnen wurde jeweils im Alter von fünf, sieben, neun und elf Jahren die Höhe ihres täglichen Fernsehkonsums ermittelt.
    Als die Versuchspersonen 13 und noch einmal als die Betroffenen 15 Jahre alt waren, erkundeten die Forscher, ob sie unter Aufmerksamkeitsstörungen litten. Dies war umso häufiger der Fall, je länger die Kinder als Fünf- bis Elfjährige ferngesehen hatten. Das Ergebnis ist unabhängig von bereits bestehenden Aufmerksamkeitsdefiziten in der frühen Kindheit oder dem sozialen Hintergrund der Familie. Damit wird das Argument entkräftet, der Grund für die Korrelation sei nicht der Fernsehkonsum selbst, sondern die Tatsache, dass ohnehin verhaltensauffällige Kinder oft mittels TV "ruhiggestellt" würden.

(07-12-18) Unrecht im Namen des Propheten

Tariq Ramadan
    Anders als Ayaan Hirsi Ali behauptet, habe ich (am 28.11.) sehr wohl einen Artikel über die Situation in Pakistan, Saudi-Arabien und im Sudan geschrieben. Es komme eine Zeit, schrieb ich, da man einen gestrengen Blick auf den Zustand des Rechtssystems in den mehrheitlich islamischen Ländern werfen und daraus einige zwingende Schlüsse ziehen müsse. [...]
    Meine Verurteilung jedoch – so wie die anderer Intellektueller überall auf der Welt – wurde offensichtlich nicht gehört. Leider ist globale Information nicht gleichbedeutend mit effizienter Kommunikation. Sowohl im Westen wie in den mehrheitlich islamischen Ländern werden wir Zeuge einer Art selektiven Hörens. Man lädt die Leute dazu ein, nur zu hören, was ihre Vorurteile bestätigt oder sich in eine Ideologie fügt. Eine solche Polarisierung ist gefährlich, weil sie Feindseligkeit erzeugt. Dass eine Stimme wie die Hirsi Alis in den muslimischen Ländern nicht gehört wird, liegt nicht daran, dass sie irrelevante Frage stellte, sondern daran, dass ihre Kritik obsessiv, exzessiv und unilateral wirkt. Als wolle sie dem Westen schmeicheln – und der Westen fühlt sich geschmeichelt. Die Muslime jedoch sind für ihre Stimme taub.

(07-12-14) 100 Hiebe für die Frau

Ayaan Hirsi Ali
    Wenn gemäßigte Muslime glauben, dass man für das Mädchen von Katif kein Mitleid aufbringen sollte, was genau ist es dann, das sie zu Gemäßigten macht? Wo Gewissen und Mitgefühl eines "gemäßigten" Muslims Vorschriften Allahs widersprechen, sollte er sich für das Mitgefühl entscheiden. Solange das nicht viel öfter geschieht, bleibt ein gemäßigter Islam Wunschdenken.

(07-11-29) Die weise Entscheidung der UNO

Uri Avnery
    Im Rückblick ist mir klar, dass die Idee eines gemeinsamen Staate schon realitätsfern war, als wir sie entwickelten. Möglicherweise wäre es ein oder zwei Generationen früher möglich gewesen. Aber Mitte der 40er Jahre hatten sich die Dinge schon in eine andere Richtung entwickelt. Es gab keinen andern Weg als die Teilung des Landes.
    Ich glaube, dass wir in unserer grundsätzlichen Haltung recht gehabt haben: dass wir uns mit dem Raum, in dem wir leben, identifizieren, dass wir mit der arabischen Nationalbewegung zusammenarbeiten und dass wir eine Partnerschaft mit der palästinensischen Nation aufbauen müssten. Solange wir uns noch als Teil Europas und/oder der USA sehen, können wir nicht zum Frieden gelangen. Umso mehr, wenn wir uns als Soldaten im globalen Kreuzzug gegen die muslimische Kultur und die arabischen Völker sehen.

(07-11-27) Bushs Erfolg – unsere Gelegenheit

Yoel Marcus
    Einen Präsident wie Bush hatten wir noch nie und werden wir auch nicht wieder haben. Sollten wir ein Abkommen erreichen, schließen wir nicht nur einen Deal mit Abbas, sondern auch mit der gesamten gemäßigten arabischen Welt. Auf der anderen Seite könnte sich Israel unter Druck und Sanktionen der ganzen Welt wieder finden, wenn es sich nicht ernsthaft der Diskussion über die Kernfragen des Konfliktes öffnet, so wie Olmert es vor einigen Wochen versprochen hat.

(07-11-26) Die Crux mit der Intelligenz

Gunnar Heinsohn
    Es gibt allerdings eine Grenze für das Wachstum gemessener Intelligenz. Sind einmal die Hauptfaktoren wie gute Lehrer und intensive Zuwendung durch kleine Familien erreicht, geht es kaum noch weiter nach oben. Solange jedoch nicht alle Kinder unter solchen Bedingungen aufwachsen, bleibt der Menschheit viel Raum für den Ausbau ihres kognitiven Potenzials. Doch schon die heutigen Durchschnitts-IQs aller Gruppen reichen vollkommen aus, um sich in gleicher Würde zu respektieren und so die Menschenrechte zu realisieren. Unsereiner rechnet ja auch innerhalb seiner Gruppe damit, dass einem die Intelligentesten das Humanum nicht absprechen.

(07-11-24) Wenn Israel nicht jüdisch wäre

Amnon Rubinstein
    Wenn Israel (vorübergehender Name) arabisch-muslimisch wäre, wäre es wohl kaum demokratisch. Zuallererst würden Journalisten, Akademiker und Intellektuelle flüchten, während die aus arabischen Ländern Stammenden hier bleiben würden. Sie sind von arabischer Herrschaft in den jüdischen Staat geflohen, aber diese Herrschaft, die sie erniedrigt und unterdrückt hat, würde sie wieder einholen.

(07-11-02) Ulsters Lehre für den Nahen Osten

David Trimble
    Wir müssen auf eine Übereinkunft aller Parteien in Annapolis hoffen. Aber Übereinkunft wird Entgegenkommen bedeuten, nicht einen Sieg für die eine oder andere Seite. Noch weniger wird sie die Vernichtung des ‚Anderen’ bedeuten. Wo steht die Hamas in dieser Angelegenheit? Wird sie eine Zwei-Staaten-Lösung akzeptieren? Wir sie die Gewalt beenden? Dies sind vernünftige Fragen. Die Unfähigkeit der Hamas, darauf befriedigend zu antworten, zeigt, dass es falsch wäre, sie mit einzubeziehen.

(07-09-11) Warum Konvertiten Handlanger Teherans sind

Erwiderung des iranischen Schriftstellers Said an Peter Schütt:
    Du genießt – Gott sei Dank – das Recht auf freie Meinungsäußerung in Deutschland. Wenn wir diese Freiheit in Teheran hätten, dann hätte es das Regime nicht so leicht. Und genau deswegen hat es mehr als 100 Zeitungen verboten in den vergangenen drei Jahren; viele Oppositionelle sind ermordet worden. Doch davon kein Wort in Deinem Beitrag. Wer so viel verschweigt, wird unglaubwürdig.

(07-08-13) Warum der Vergleich mit Nordirland nicht passt

Herb Keinon
    Der Unterschied zwischen den beiden Situationen ist enorm. Das primäre Ziel der IRA bestand in einem vereinten Irland und darin, Irland nach Ulster zu bringen und nicht nach London. Die IRA hatte nie das Ziel, England durch Irland zu ersetzen. Anders die Hamas, deren erklärtes Ziel es ist, palästinensische Herrschaft nicht nur über Gaza und das Westjordanland zu erlangen, sondern auch über Jerusalem, Tel Aviv und Haifa. Abgesehen davon hat die IRA, obwohl sie die Briten hasste und unschuldige Briten getötet und Großbritannien als Feind betrachtet hat, nie die Legitimität des britischen Staates geleugnet. IRA-Führer haben nie blutrünstige Reden und Predigten gehalten, in denen sie den Tag beschworen, an dem es kein England mehr gäbe und die katholische Kirche über Großbritannien herrsche.

(07-09-05) Das Aufziehen von Kindern in Gefangenschaft

Sehnen sie sich nicht danach in den Wald zu gehen, auf Bäume zu klettern, sich dreckig zu machen? Nein, sagen sie mir. Der Wald ist schaurig. Auf Bäume Klettern ist gefährlich. Mit dreckigen Sachen bekommst du Ärger. Man fragt sich, was sie von Emil Tischbein, den Fünf Freunden oder den Kindern von Bullerbü halten  – erfundene Geschichten über merkwürdige Kinder aus einer anderen Zeit, einer Zeit der Abenteuer, in der Eltern ihren Kindern anscheinend erlaubten, den ganzen Tag draußen zu sein, und sich über etwas Matsch keine Sorgen machten.

(07-08-23) Babyboom ganz unten

Gunnar Heinsohn
    Das ganze Ausmaß der Genialität dieser demografischen Lösung zeigt einmal mehr das Zweistädteland Bremen. Dort haben die bildungsfernen und sozial schwachen Frauen nicht nur 540, sondern stolze 772 von 1000 Elterngeldkindern in die Welt gesetzt. Wir mögen bei Pisa ganz unten stehen, können die Hanseatinnen jetzt triumphieren, aber bei den sozialhilfegeblähten Staatsschulden und beim 300-Euro-Nachwuchs schlägt uns niemand.

(07-08-13) Demokratie oder Terror?

Yechiam Weitz
    1952 stellte Ben-Gurion nach einem gewalttätigen Protest, den die Herut-Bewegung in Jerusalem gegen die Reparationszahlungen aus Deutschland organisiert hatte, einige einschneidende Fragen: „Sind wir eine Demokratie oder nicht? Werden das Gesetz und die gewählten Repräsentanten regieren oder der Terror und die Faust?“

(07-07-24) Kein Staat im Werden

Shlomo Avineri
    Die arabische Welt als Ganzes zeichnet sich nicht durch die Errichtung von Institutionen aus, und gewiss nicht von demokratischen Institutionen. Bislang hat die palästinensische Bewegung dieses pan-arabische Erbe nicht überwunden.

(07-06-30) "Korrupter als Italien"

Daniel Hannan
    Die Bürger verstünden Europa nicht, sie seien vorurteilsbeladen, sie stimmten mit dem Bauch, nicht mit dem Verstand ab etc. etc. Aus demokratischer Sicht sind das erschreckende Argumente. Offenbar gibt es einen signifikanten Unterschied in der demokratischen Kultur der Deutschen und Briten. Meine deutschen Kollegen benutzen oft das Wort "Populismus": "Daniel, was du da sagst, ist Populismus." Ich weiß nicht, kann sein – wir in Großbritannien nennen das Demokratie.

(07-06-25) Die 68er-Falle

Georg Gafron
    Das feministische Ideal ist demnach die alleinerziehende, im Arbeitsprozess stehende – weil dadurch vom Mann unabhängige – Mutter mit garantiertem Krippenplatz vom ersten Lebensjahr des Kindes an, vielleicht auch noch früher.

(07-06-29) Auf dem Weg zum neuen Menschen

Gabriele Kuby
    Sind die sechzig Prozent Taufscheinchristen mit der Zwangssexualisierung durch Staat und Medien einverstanden? Sind es die Muslime? Ist es die Mehrheit der Eltern ohne religiöse Bindung? Gewiß nicht, aber großes Schweigen liegt über dem Land – Merkmal eines prä-totalitären Zustandes der Gesellschaft.

(07-06-08) Brief an einen britischen Dozenten

Yair Lapid
    Das einzige, was mich interessiert, ist, dass der erwähnte Bus nicht in die Luft geht, da meine Tochter manchmal mit ihm zur Gymnastikstunde fährt. Versprecht uns dies, und ihr werdet sehen, wie die Straßensperren verschwinden und der Zaun zusammenfällt.

(07-06-17) Der Golan ist israelisch

Nadav Shragai
    Die israelischen Wurzeln, die dort wuchsen, sind kein Klischee mehr. Zumindest im Laufe der letzten beiden Generationen – wenn nicht länger – hat sich der Golan als untrennbarer Teil unseres Staates in unserem Bewusstsein verankert.

(07-06-01) Pinguine der politischen Korrektheit

Jörg Schönbohm
    In einer freien Gesellschaft steht die Zensur niemandem zu. Dagegen zu kämpfen ist die vornehmste Aufgabe der Demokraten, auch und gerade dann, wenn sie inhaltlich unterschiedlicher Meinung sind.

(07-05-31) Der Sieg von 1967 und sein Preis

Michael Stürmer
    1967 errang Israel den Sieg. Aber der Krieg ist nicht zu Ende.

(07-05-25) Die Natur will es anders

Klaus Motschmann
    Selbst Immanuel Kant hatte vor der Illusion gewarnt, durch eine "Zusammenschmelzung" der vielen Völker zu einer "Universalmonarchie" die Voraussetzungen für einen "ewigen Frieden" zu schaffen. "Die Natur will es anders. Sie bedient sich zweier Mittel, um Völker von der Vermischung abzuhalten und sie abzusondern: der Verschiedenheit der Sprachen und der Religionen."

(07-05-24) Nachwuchs als Einkommensquelle

Gunnar Heinsohn
    Während die statistische Mutter 1,4 und die ethnodeutsche sogar nur 1,2 Kinder hat, leben 2007 im Hartz-IV-Archipel 492.000 Bedarfsgemeinschaften, die mit zwei, drei, vier oder mehr Kindern weit über dem bundesdeutschen Durchschnitt liegen.

(07-05-21) Shavuot – Religiöse Werte

Heute Abend werden Juden auf der ganzen Welt Shavuot feiern, womit das Gedenken an den Gründungsmoment des jüdischen Volkes, den Auszug aus Ägypten, fortgesetzt wird.

(07-05-19) Toller Treppenwitz 

Elmar Krekeler
    Die Kinder lesen nicht mehr. Das ist eine Katastrophe. Das muss sich ändern. [...]
    ... was sie nach '68 auf der Uni alles gelernt hatten. Klassisches Bildungsgut? Das brauchten wir Kinder nicht. Das roch nach Muff von tausend Jahren - über Bord mit allem Bildungsbürgertum! Also ließ man uns Kinder statt Kleist zu lesen lieber Besinnungsaufsätze schreiben (dass bei denen dann regelmäßig nicht das Deutsch, sondern die Gesinnung benotet wurde - geschenkt).

(07-05-11) Der Wächterrat

Doris Neujahr
    Die Frage nach den Machtgrundlagen des Zentralrats kann in einer Demokratie von der nach ihrer Legitimation nicht getrennt werden. Der Zentralrat ist eine Interessenvertretung, die offiziell rund 100.000 Mitglieder repräsentiert.

(07-05-03) Liebe Frauen, zieht euch bitte mehr an!

Tobias Schönpflug
    Wenn ich im Sommer durch Berlin laufe, ist mein Gehirn unterversorgt. Das ganze Blut schießt in die Lenden. Das ist eine biologische Reaktion. Sie soll dafür sorgen, dass es in der nächsten Generation mehr solche Typen wie mich gibt.
    Der Nachteil der Biologie: Ich kriege nichts auf die Reihe.

(07-04-17) Shoah Überlebender in Virginia

Der aus Rumänien stammende Librescu, ein Überlebender der Shoah, war 1978 gemeinsam mit seiner Frau nach Israel eingewandert, nachdem sich MP Menahem Begin persönlich für die Ausreise des renommierten Wissenschaftlers eingesetzt hatte.

(07-03-29) Gebet am Sederabend

Der Oberrabbiner Shlomo Amar ruft dazu auf, sich am Sederabend der verschleppten israelischen Soldaten zu erinnern und empfiehlt dazu eigens ein Gebet, welches zusammen mit der Haggada gelesen werden soll.

(07-03-30) Roter Davidstern rettet palästinensisches Baby

Dies war das erste Mal seit Ausbruch der „Al-Aksa-Intifada“ im Jahr 2000, dass ein solcher Ambulanzwagen in palästinensischem Gebiet unterwegs war.

(07-03-16) Die Hausfrau als Revolutionärin

Ellen Kositza
    Wahr ist freilich auch das andere: Die ausschließlich mit Kleinkindbelangen und ein wenig Haushalt beschäftigte Mutter ist historisch eine recht neue Erscheinung.

(07-03-23) Eine tödliche Epidemie

Levi Brackman
    Selbstmordattentate sind eine tödliche Epidemie, die durch ein tragisch falsch verstandenes Weltbild hervorgerufen werden. Sie sind keine Verzweiflungstaten.

(07-03-09) Impuls zur Umkehr

Klaus Motschmann
    Ob und wann es der evangelischen Kirche gelingen wird, sich aus dem Bann der Alt-68er zu befreien, steht dahin. Doch nicht jeder ist bereit, die weitere Entwicklung abzuwarten. Bekennende Gemeinschaften, evangelikale Gruppen und geistliche Kommunitäten haben sich längst zu ernstzunehmenden Sammlungsbewegungen in der evangelischen Kirche entwickelt.

(07-02-23) Wahrheit vs. Denkverbote

Doris Neujahr
    Wenn Sachverhalte unter den Schutz von Gesetzen gestellt werden, geht es gar nicht um die Sachverhalte, sondern um die Sicherung einer für sie beanspruchten Deutung, Hoheit und Heiligkeit; geht es um die Behauptung des quasi-konfessionellen Glaubens, der sich daran knüpft; geht es darum, Konformismus zu einer herrschenden Glaubens- und Wertegemeinschaft zu erzwingen.

(07-02-17) Diskussion – nein danke!

Wer eine Parteiarbeit leistet, die so offensichtlich nur noch die Dummen zur Mitarbeit reizt, der darf sich über die um sich greifende Politikverdrossenheit weder wundern noch beschweren.

(07-01-25) Bethlehems Christen fürchten ihre Nachbarn

Khaled Abu Toameh
    Eine Anzahl christlicher Familien hat endlich nach langer Zeit beschlossen, ihr Schweigen zu brechen und offen darüber zu reden, was sie als Verfolgung der christlichen Minderheit in dieser Stadt seitens der Muslime beschreiben.

(07-02-06) Bergungsausgrabungen für die Mugrabim-Zugangsrampe

Die Bergungsausgrabungen sind archäologische Standardausgrabungen, die an archäologischen Stätten durchgeführt werden, an denen Bau- oder Entwicklungsarbeiten stattfinden.

(07-02-11) Mugrabi-Brücke: Über Lügen und Ausgrabungen

Nadav Shragai
    Wer von uns weiß zum Beispiel, dass von der Al-Aksa-Moschee, die gemäß zeitgenössischer Untersuchungen vor etwa 1400 Jahren gebaut wurde, behauptet wird, dass sie zur Zeit der Erschaffung der Welt, also zur Zeit von Adam und Abraham, errichtet wurde?

(05-11-27) Am Anfang war Al-Aksa

Nadav Shragai
    Vor einigen Jahren erschien ein Artikel auf der Website des nördlichen Zweiges von Israels Islamischer Bewegung. Der Artikel stammte aus der Feder des ägyptischen Archäologen Abed al-Rahim Rihan Barakat, Leiter der archäologischen Abteilung in der Region Dahab auf der Halbinsel Sinai. Er schrieb: „Die Legende über den jüdischen Tempel ist die größte historische Fälschung.“

(06-12-08) Muslime werden auf dem Weg zum Flugzeug beten können

Ben-Gurion-Flughafen: Das Gebetshaus, das im Terminal 3, dem Terminal der abreisenden Passagiere, gebaut wird, wird einigen Dutzend Gläubigen Platz bieten.

(06-11-23) „Wieder schweigt die Welt – und wir auch“

Rabbiner Yuval Shalo
    Mit unserem Schweigen gegenüber dem Massaker in Darfur verlieren wir das moralische Recht, im Namen des Holocaust gegen die Gleichgültigkeit der Menschheit zu protestieren.

(06-12-10) Hört auf David Grossmann

Hashem Sale
    Hashem Sale, ein syrischer Schriftsteller, ruft arabische Intellektuelle auf, den Aufruf des israelischen Autors ernst zu nehmen.

(06-11-20) „Die Wurzel des palästinensischen Elends“

Menschliche Schutzschilde funktionieren nur, wenn der Feind wie ein Mensch kämpft.

(06-09-22) Die papierne Illusion

Roland Baader
    Inflation "geschieht" nicht einfach, sondern wird gemacht. Sie ist eine heimliche Steuer, die weit höher sein kann als die offizielle Steuerbelastung.

(06-11-03) Die deutsche Tätergesellschaft

Ehrhart Neubert
    Im Osten jubeln die IM. Im Westen wird zugeschaut, wie immer schon in Deutschland zugeschaut wurde.

(06-10-24) Gedenken an Massaker in Kfar Qassam

Erziehungsministerin Juli Tamir hat die Schulen in Israel angewiesen, am kommenden Sonntag dem 50. Jahrestag des Massakers in Kfar Qassam zu gedenken.

(06-10-20) Herzlichen Glückwunsch zum „Id al-Fitr“

in der Hoffnung, dass dieses Fest der Beginn eines besseren und ruhigen Lebens voll Glück und Wohlstand sein wird

(06-10-02) Türkei: Erst die Christen vertreiben, dann in die EU?

Die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) fordert den EU-Ministerrat auf, angesichts der negativen Entwicklung in der Türkei eine deutliche Klärung der Vorgänge in der Türkei zu verlangen und konsequent auf der Erfüllung der Kopenhagener Kriterien zu bestehen.

(06-10-01) Türkei: Geschlossene Priesterseminare

Appell der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte an den EU-Ministerrat und an die türkische Regierung

(06-09-21) Ein Öl-Multi auf Öko-Trip

Dirk Maxeiner und Michael Miersch
    Handelt es sich um ein wissenschaftliches Faktum oder um ein Glaubensbekenntnis? Und wenn’s ein Faktum ist, warum bekennt sich BP dazu? Bekennen die sich demnächst auch zur Schwerkraft?

(06-09-14) Pankraz, die Dinosaurier und das Formular

Wie Verwaltung und Bürokratie unsere Wissenschaft und Hochschulen ersticken.

(06-09-05) Granatsplitter im Schulhof

Vered Lee
    Gleich nach Betreten der Grundschule „Hamifalsim“ in Kirjat Jam eilten die Schüler zu den Stellen, wo die Schule beschädigt worden war. Die jüngeren Schüler standen eine Weile da und betrachteten die Spuren der Granatsplitter an der Wand der Turnhalle.

(06-09-02) Ahmadinejad's Letter to German Chancellor

Full Text of Pres. Ahmadinejad's Letter to German Chancellor

(06-09-01) Bilder und Wahrheiten

Maxeiner & Miersch
    Ein bisschen Show muss offenbar sein. Wenn es einen Beruf mit Zukunft gibt, dann ist es der des Laiendarstellers.

(06-08-30) Schiiten üben vermehrt Kritik an Hisbollah

Der Mufti von Tyros beschuldigt die Hisbollah und deren Miliz, dass sie das Land gedankenlos in den Krieg verwickelt haben.

(06-08-28) Ansprache der Außenministerin Tzipi Livni

anlässlich der Gedenkzeremonie für die jüdischen Bürgerinnen und Bürger Berlins, die vom Berliner Bahnhof Grunewald, - „Gleis 17” -, deportiert wurden.

(06-08-09) “Im Namen Allahs”

Riad Ali
    Niemals gab es eine palästinensische Werte- und Moraldiskussion über die Stellung eines Selbstmordattentäters.

(06-08-20) “Heutzutage Schiite sein”

Mona Fiad, Beirut
    Artikel einer Dozentin an der Universität von Beirut

(06-08-21) Werden wir weiterhin Brände löschen?

Ron Ben Ishai
    Wer denkt, dass die Feuerpause im Libanon zur Beendigung des Krieges geführt hat, lebt in einem Paradies von Narren.

(06-08-11) Zynische Bilderfälschung

Ein totes Kind wird missbraucht, zur Schau gestellt für Fotografen und Kameraleute.

(06-08-10) My letter to my soldier

Bisher über 400 Briefe aus Deutschland an Soldaten in Israel.

(06-08-08) Großvater Grin erinnert sich

Drei Generationen von Katjuschas

(06-07-28) Gebet um Frieden für die entführten Soldaten

Von Oberrabbiner Yonah Metzger mit meiner Übersetzung

(04-04-16) Eingedenk seiner mehr als tausendjährigen Geschichte

Konrad Löw
    Der Antisemitismus war um die Jahrhundertwende in Europa weit verbreitet, manifest vor allem in Rußland mit den zahlreichen Pogromen (dieses russische Wort steht für Terror, Verwüstung) und Frankreich, Stichwort: Dreyfus-Affäre (1894 ff.). Deutschland blieb von diesen Strömungen nicht gänzlich verschont. Aber sie gewannen im politischen Raum keine Oberhand, so daß die rechtliche Emanzipation der Juden unangetastet blieb und sogar noch weiter ausgebaut werden konnte. [...]
    Was die Reaktion der Bevölkerung auf die Ausschreitungen insbesondere der SA in und nach der Reichspogromnacht anlangt, so heißt es in einer eingehenden Untersuchung zusammenfassend: „Fast alle diplomatischen Berichte stellten die Passivität der Bevölkerung heraus, das stumme Entsetzen, Zornesausbrüche einiger weniger, die Scham der meisten. Die Diplomaten beobachteten Leute, die die Entehrung der Juden unmittelbar als Verletzung der eigenen Ehre, als Entehrung des deutschen Namens empfanden. Die auswärtigen Beobachter nahmen vor allem ein Volk in tiefer Depression wahr. Jeder, der widersprechen wollte, hatte längst begriffen, daß er auf keinerlei Schutz durch Behörden, Gerichte oder Nachbarn hoffen durfte.“

(03-11-04) Wortlaut der Rede von MdB Martin Hohmann

Eine schlechte Rede? Ja.     Antisemitisch? Ganz sicher nicht.

(01-04-28) Paläste des Volkes

Laura W. Bush
    Viele Kinder haben heute leider nicht das Glück, dass Erwachsene ihnen vorlesen – und viele kommen in die Schule, ohne dass sie je ein eigenes Buch besessen hätten.
    Es gibt Leute, die versuchen, dagegen etwas zu tun. In Boston hat eine Gruppe von Kinderärzten angefangen, ihren jungen Patienten Bücher zu verschreiben. Von jeder Vorbeugeuntersuchung kommen die Kinder mit einem eigenen Buch nach Hause, und die Eltern bekommen Anregungen, wie sie das Sprachvermögen ihrer Kinder fördern können. Diese Idee hat inzwischen viel Anklang in Arztpraxen überall im Land gefunden.

(97-02-01) The Right to Read

Richard Stallman
    Later on, Dan would learn there was a time when anyone could go to the library and read journal articles, and even books, without having to pay. There were independent scholars who read thousands of pages without government library grants. But in the 1990s, both commercial and nonprofit journal publishers had begun charging fees for access. By 2047, libraries offering free public access to scholarly literature were a dim memory. [...]
    The right to read is a battle being fought today. Although it may take 50 years for our present way of life to fade into obscurity, most of the specific laws and practices described above have already been proposed; many have been enacted into law in the US and elsewhere.

(88-11-10) Rede am 10. November 1988 im Deutschen Bundestag

Bundestagspräsident Philipp Jenninger hielt diese Rede im Rahmen einer Gedenkveranstaltung am 10. November 1988, 50 Jahre nach den Pogromen der Reichskristallnacht. Die Rede ging in die Geschichte ein, zumal sie auch internationale Empörung auslöste, so dass sich der Redner gezwungen sah, vom Amt des Bundestagspräsidenten zurückzutreten. Besonders die ungeschickte Zitierweise Jenningers sorgte damals für Missverständnisse. Die Rede ist ein Beispiel dafür, wie wohlgemeinte Worte durch mangelnde rhetorische Fähigkeiten den Intentionen des Redners zuwiderlaufen können.
    Richtiger wäre es zu sagen, sie ist ein Beispiel für die dumpfe Mentalität der Blockwarte der PC. Genauso wie andere Schlägertypen ihres Kalibers sind sie unfähig, den Inhalt des gesagten zu begreifen sondern reagieren als Pawlow'sche Hunde auf Schlüsselworte. Und sie sind jetzt dabei, die Macht im Staate zu ergreifen. Wollen wir schon wieder abwarten bis es zu spät ist und dann auch unsere Enkel fragen „Was hätten wir in der Diktatur schon tun sollen?“ oder handeln wir diesmal rechtzeitig?
    Der Vorsitzende des Zentralrats der Juden in Deutschland, Ignatz Bubis, meinte Jahre später in einem Interview, Jenninger habe „eine über weite Strecken hervorragende Rede einfach nur rhetorisch miserabel gehalten ... Wenn es nach uns gegangen wäre, hätte er nicht zurücktreten müssen“.

Zum Anfang      Home & Impressum

Viewable With Any Browser Valid HTML 4.01! Valid CSS!